claim
blitz
Es wird weiter intensiv getestet in der Admiral Basketball Bundesliga und der Zweiten Basketball Bundesliga. Etliche Teams absolvierten vergangenes Wochenende Vorbereitungsspiele bzw. -Turniere. Hier ein kurzer Überblick des Testspiel-Wochenendes. 07 09 15 shaw

Preseason-Turnier der BK Dukes Klosterneuburg in Zlin, Tschechien

BK Dukes Klosterneuburg - MMCITE Brno 83:73
BK Dukes Klosterneuburg: Lowe 19, Bobb 17, Cooke 16;

Das erste Spiel der Dukes, im Rahmen eines Vorbereitungsturniers im tschechischen Zlin, fand gegen den Erstligisten MMCITE Brno statt. Zur Pause lagen die Dukes mit sechs Punkten zurück - doch dank einer "Leistungssteigerung nach Seitenwechsel" wurde der Sieg von Lowe, Bobb & Co doch noch festgemacht.

SKB Zlin – BK Dukes Klosterneuburg 60: 89
BK Dukes Klosterneuburg: Rados 13, Vieider 12, Suljanovic 12;

Am zweiten Turniertag wartete mit SKB Zlin der Gastgeber auf die Klosterneuburger. Der tschechische Zweitligist konnte mit dem österreichischen Rekordmeister aber nicht mithalten, bereits zur Pause betrug dessen Vorsprung bereits 14 Punkte. Im dritten Viertel bauten die Dukes diesen auf 30 Punkte aus und mussten ihn am Ende nur noch verwalten.

BK Dukes Klosterneuburg vs. BK Prostějov 77:78
BK Dukes Klosterneuburg: Lowe 17, Rados 17, Cooke 11;

Am Ende ging es gegen BK Prostějov um den Gesamtsieg. Die Tschechen waren mit Abstand der stärkste Gegner an diesem Wochenende. Die Dukes lagen bereits mit 20 Punkten zurück, kämpften sich aber wieder zurück ins Spiel. Letztlich blieb die tapfere Aufholjagd aber unbelohnt, denn der entscheidende Wurf beim letzten Angriff der Dukes fand nicht den Weg in den Korb. Der tschechische Cupsieger krönte sich damit zum Gewinner des Turniers.

Erfreulicher Auftritt der ece Bulls Kapfenberg bei Turnier in Deutschland

ratiopharm Ulm – ece Bulls Kapfenberg 83:74
ece Bulls Kapfenberg: Shaw 28, Ray 14, Gibbs 10, Moschik 6;

Im ersten Spiel setzte es gegen das deutsche Spitzenteam von ratiopharm Ulm eine knappe Niederlage, bei der die Bullen bis fünf Minuten vor dem Ende gleichauf lagen. Trotz der Niederlage konnte man ein positives Resümee ziehen – John Griffin:“Diese Spiele dienen dazu unsere Spieler noch besser kennenzulernen und unser Bild zu komplettieren. Die jungen Spieler werden immer wieder ihre Chancen bekommen, denn sie sind ein wichtiger Bestandteil unserer Planung. Wir beurteilen jetzt keine Einzelleistungen, sondern wer mit wem harmoniert und sich ins Teamgefüge positiv einbringen kann – wir haben bis dato wenig an Offensivtaktik gearbeitet – da ist sicherlich Luft nach oben, aber das überrascht uns nicht!“

Rhöndorf Dragons - ece Bulls Kapfenberg 87:69
ece Bulls Kapfenberg: Shaw 18, Krämer 15, Armstrong 15, Gibbs 15, Holton 15;

Dieses Spiel kontrollierten die Bullen über 40 Minuten und durften am Ende mit einem klaren Erfolg die Heimreise antreten. Routinier Shawn Ray wurde größtenteils geschont (11`), die Akademiespieler kamen wieder zum Einsatz. Die Bretter kontrollierten Ty Armstrong (15 Punkte und 12 Rebounds) sowie Filip Krämer (15 Punkte und 9 Rebounds).

Season Opening D.C. Timberwolves

D.C. Timberwolves – FC Bayern München II 87:85 (Spiel 1)
Timberwolves: Cosic 21, Kutschera 19, Geisler 11, Hofbauer 8, D'Angelo 6, Polakovic 6, Poljak 6, John 5, Ersek 3, Rados 2, Mayerl, Vancura;

Die 2BL-Mannschaft der Vienna D.C. Timberwolves gewinnt am Freitag das nicht öffentliche Testspiel gegen Kooperationspartner FC Bayern München II. "Ein sehr wertvolles Testspiel gegen einen jungen, aber sehr intensiv spielenden Gegner. Wir wollen im zweiten Aufeinandertreffen einige Fehler beheben. Auf die Fans wartet jedenfalls ein attraktives Spiel", kommentiert Wolves-Coach Hubert Schmidt den ersten knappen Sieg seiner Mannschaft.

D.C. Timberwolves – FC Bayern München II 89:61 (Spiel 2)
Timberwolves: Hofbauer 13, Kutschera 13, Cosic 12, Mayerl 11, D'Angelo 10, Polakovic 10, Geisler 9, John 4, Poljak 4, Rados 2, Ersek 1;

Am Samstag beim Season Opening im Wolves Dome können die D.C. Timberwolves einen klaren Erfolg verbuchen. Vor rund 180 Zusehern zeigen die jungen Wölfe eine sehr ausgeglichene Teamleistung. Gegenüber dem knappen 87:85-Sieg beim nicht öffentlichen Testspiel am Vortag zeigen sich die Wolves klar verbessert.

Weitere Testspielergebnisse:

magnofit Güssing Knights - Körmend 68:74 (39:34)
magnofit Güssing Knights: Klepeisz Th. 17, Koch S. 13, Burgess 9;
Körmend: Channels 19, Perry 14, Csaba 12;

Die magnofit Güssing Knights müssen sich zum "Season Opening" dem ungarischen Team aus Körmend mit 68:74 (39:34) geschlagen geben. Die etwa 700 Fans im Aktiv-Park sehen ein sehr intensives Spiel, wobei Güssing in der ersten Halbzeit leicht die Nase vorn hat. Nach der Pause nützt Körmend eine schwache Phase der Ritter aus - und kann das Spiel drehen. Trotzdem blieb die Begegnung spannend, ehe Körmend mit einem Run in den letzten Minuten den Sieg festmachte.

Arkadia Traiskirchen Lions vs. Swans Gmunden 77 : 70
Arkadia Traiskirchen Lions: Vay 28, Aryee 13, Danek 9, Kracun, M. Trmal je 8, Djurovic 7, Huber 4, Ellinger;
Swans Gmunden: Klette und Ray je 15, Friedrich 14, Johnson 11, Manley 6, McLaughlin 3, Linortner, Pohn und Schartmüller je 2;

Die ohnehin noch nicht kompletten Lions gingen noch stark ersatzgeschwächt ins Spiel gegen Gmunden. Neben dem verletzten Kapitän Benedikt Güttl, mussten auch Flo Trmal und Testspieler Carlos Novas Mateo leicht angeschlagenen zuschauen. Und sie sahen eine extrem beherzte Leistung der jungen Löwen, die den Schwänen alles entgegensetzten, was sie zu bieten hatten. Angeführt vom überragenden Fabricio Vay, der sechs Dreier versenkte und insgesamt auf 28 Zähler kam, erspielten sich die Lions in der zweiten Halbzeit eine Zehn-Punkte-Führung, die sie nicht mehr aus der Hand gaben. Schlussendlich besiegte Traiskirchen die Gmundner mit 77:70. 

Redwell-Gunners Oberwart – BC Zepter Vienna 77:71
Redwell Gunners Oberwart: Diggs 23, Evans 19, Jackson 11, Blazevic 8, Käferle 5, Ferguson 4 (8 Reb), Johnson 4, Wolf 3, Schuecker;
BC Zepter Vienna: Miletic 18, Fairell 18 (14 Reb), Vujosevic 16, Blazevic 10, Nagler 4, Stazic 3, Andelkovic 2;

Nachdem Oberwart die ersten beiden Zähler anschrieb, geigte Wien auf - und zog ein wenig davon. Mit "viel Einsatz" kämpften sich die Gunners wieder heran und sorgten noch in den ersten 10 Minuten für den Gleichstand (15:15). Das zweite Viertel verlief ausgeglichen (34:34). Nach der Pause schien das Pendel Richtung Wien auszuschlagen: Die Bundeshauptstädter zogen auf 60:50 davon. "Viel Konzentration und Einsatz" boten die Gunners in den letzten zehn Minuten - und schafften schlussendlich einen sicheren Sieg.

Headcoach Chris Chougaz zum Spiel: "Wir haben bis zum Ende an einen Sieg gelaubt und waren im Finish das deutlich bessere Team."

"Nicht nach Wunsch" lief das Wochenende für die Raiffeisen Dornbirn Lions. Gegen ProB-Teams aus Deutschland setzte es zwei klare Niederlagen, so dass "noch viel Arbeit" auf die Löwen warte.

Raiffeisen Dornbirn Lions – Nördlingen Giants 53:87 (18:31, 32:47, 47:63)
Raiffeisen Dornbirn Lions: Tobar 24, Jussel 6, Stadelmann, Taskapan, Jakupi, Dodig und Hünermann je 4, Atterbigler 3, Gerstendörfer, Peiker, Gintschel, Holzer;

Gegen die Giants begannen die Lions ordentlich und führten in der 6. Minute noch mit 10:8. Mit Fortdauer des Spiels sank aber die Trefferquote der Gastgeber ins Unterirdische, während bei den Gästen vor allem die US-Boys Talbert und Lockhart immer mehr zu den spielbestimmenden Figuren wurden. Bis zum Ende des 3. Viertels hielten die Löwen einen 13-Punkte-Rückstand. Danach drehten die Gäste aber nochmals auf und entschieden das letzte Viertel mit 24:6 für sich. Bei den Löwen wusste eigentlich nur Mario Tobar zu überzeugen.

Raiffeisen Dornbirn Lions – Weißenhorn Youngstars 65:81 (11:22, 33:45, 47:62)
Raiffeisen Dornbirn Lions: Stadelmann 18, Gerstendörfer 17, Jussel 10, Tobar 9, Hünermann 4, Jakupi 3, Gintschel 2, Dodig 2;

Im zweiten Spiel hielten die Lions die Begegnung bis zum Ende des 1. Viertels offen, dann sorgte ein 8:0-Run der Gäste für eine vorentscheidende Führung, der die Gastgeber dauernd hinterher liefen. Dabei schwächte sich das Team von Coach Fernandez durch viele Ballverluste, die die athletischen Youngstars zu vielen einfachen Körben nutzten, meist selbst. Offensiv zu überzeugen wussten Tobias Stadelmann und der junge Gerstendörfer, der vier Dreipunkter versenkte.

„Wir haben in den kommenden zwei Wochen noch eine Menge Arbeit vor uns, um das Team weiter zu entwickeln. Noch stimmen die Abläufe und das Defensiv-Verhalten überhaupt nicht. Da werden wir den Hebel ansetzen müssen,“  weiß Coach Fernandez, was bis zum Liga-Start zu tun ist.