claim
blitz

170307 FriedrichDaniel Friedrich feierte erfolgreiches Comeback nach Verletzungspause.Zum Abschluss der 27. Runde der Admiral Basketball Bundesliga verlängern die Arkadia Traiskirchen Lions gegen den WBC Raiffeisen Wels ihre Siegesserie. Auch die Swans Gmunden bleiben beim Comeback von Daniel Friedrich und Povilas Gaidys gegen den UBSC Raiffeisen Graz souverän. Ohne Fabricio Vay gelingt den Lions durch eine starke Defensivleistung in der zweiten Halbzeit ein 87:78 Erfolg. Damit überholen sie in der Tabelle die Wiener und ziehen mit dem WBC gleich. Die Grazer mussten ohne den verletzten Anton Maresch (Adduktoren) die nächste deutliche Niederlage einstecken. Sie unterlagen in Gmunden mit 51:93.


Die Gmunden Swans sind erstmals nach längerer Zeit (fast) komplett, also auch mit Povilas Gaidys und Daniel Friedrich, nur Adrian Mitchell wird mit Achillessehnenproblemen geschont. Beim UBSC kann Anton Maresch wegen einer Adduktorenverletzung nicht mitmachen. Die dezimierten Gäste halten in den Anfangsminuten gut mit. Dann folgt der erste Zwischenspurt der Swans. In der 13. Minute führen die Schwäne bereits mit zwanzig Punkten, in der 18. Minze gar mit dreißig. Die ersten Punkte im zweiten Viertel gelingen dem UBSC erst nach neun Minuten, dann wurden es aber gleich drei Dreier von Fabian Richter in Folge. Schließlich gehen die Hausherren mit einem 26-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause. Die Begegnung ist damit schon vorzeitig beinahe entschieden. Beide Mannschaften schalteten in der zweiten Halbzeit defensiv einen Gang runter. Schließlich setzten sich die Schwäne mit 93:51 durch und machten mit diesem Erfolg einen weiteren Schritt in Richtung vorzeitige Qualifikation für das Semifinale.

Die Arkadia Traiskirchen Lions verbuchten in der 27. Runde ihren vierten Sieg in Serie. Erstmals bezwangen die Löwen in dieser Saison den WBC Raiffeisen Wels und ziehen damit in der Tabelle mit den Oberösterreichern gleich. Beide Teams mussten auf wichtige Spieler verzichten. Bei den Lions fehlte Topscorer Fabricio Vay wegen einer Rückenverletzung, beim WBC fiel Ales Chan aus. In der ersten Halbzeit wurde auf beiden Seiten das Hauptaugenmerk auf die Offensive gelegt. Während im ersten Viertel noch die Löwen kleine Vorteile herausspielen konnte, exekutierten in der zweiten Halbzeit die Welser erfolgreicher. Vor allem Dejan Cigoja war von den Niederösterreichern in den ersten 20 Minuten nicht zu halten. Er erzielte alle seine 22 Punkte in Halbzeit eins. Ab dem dritten Viertel legten die Löwen in der Defensive einen gehörigen Zahn zu und ließen kaum leichte Punkte der Welser zu. In der Offensive spielte das Trio Benedikt Danek, Jason Detrick und Florian Trmal sehenswerten Basketball. Zu dritt zeichneten sie für 74 der 87 Punkte verantwortlich. Die Lions gewannen durch eine kämpferische Teamleistung mit 87:78 und kletterten in der Tabelle auf Rang fünf.

 Die Spielpaarungen der 27. Runde im Überblick:

 bulls

ece bulls Kapfenberg – Klosterneuburg Dukes
89:68 (31:10, 52:28, 67:44)

dukes
panthers   Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Redwell Gunners Oberwart
62:78 (12:29, 28:52, 48:62)
  gunners
swans     

Swans Gmunden – UBSC Raiffeisen Graz
93:51 (31:18, 55:29, 76:42)

 ubsc
lions

Arkadia Traiskirchen Lions – WBC Raiffeisen Wels
87:78 (26:18, 49:48, 67:61)

 wbc 

 

Die Freitags Spiele der 27. Runde im Detail: 
 


swans
Swans GmundenUBSC Raiffeisen Grazubsc

93:51 (31:18, 55:29, 76:42)
Erstmals seit langem fast komplett – nur Adrian Mitchell wurde geschont.Anton Maresch fehlte wegen einer Adduktorenverletzung.
Trafen 56 % vom Dreier.Hatten genauso viele Turnover wie Rebounds (17).
Toni Blazan
(15 Pts., 8 Reb.)
Fabian Richter
(12 Pts.)
Austin Steed, Spieler der Swans: „Wir kämpften heute gemeinsam als Team. Das war richtig gut heute.“Anton Maresch, Spieler UBSC (verletzt): „Es war heute nicht unser Spiel. Wir wissen, dass wir unterlegen sind und das hat sich heute auch Spiel widergespiegelt.“
Die Swans sind erstmals nach längerer Zeit (fast) komplett, also auch mit Povilas Gaidys und Daniel Friedrich, nur Adrian Mitchell wird mit Achillessehnenproblemen geschont. Beim UBSC kann Anton Maresch wegen einer Adduktorenverletzung nicht mitmachen, Cameron Naylor ist ja schon länger nicht mehr beim Team. Die dezimierten Gäste halten in den Anfangsminuten gut mit und liegen nach drei Minuten nur mit 7:8 zurück. Es folgt der erste Zwischenspurt der Swans zum 16:7 (5.), zum Viertelende liegen die Hausherren dann schon zweistellig voran. In der 13. Minute führen die Schwäne dann schon mit zwanzig Punkten, in der 18. mit dreißig (48:18). Die ersten Punkte im zweiten Viertel gelingen dem UBSC erst in der 19. Minute zum 52:21 - dann werden es aber gleich drei Dreier von Fabian Richter in Folge zum 52:27. Schließlich gehen die Hausherren mit einem 26-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Die Begegnung ist damit schon vorzeitig entschieden, das merkt man unter anderem an der längere Zeit wenig engagierten Verteidigungsleistung beider Mannschaften nach dem Seitenwechsel. Eine Spur besser machen es dabei die Schwäne, die somit auch das dritte Viertel gewinnen und mit 34 Punkten Vorsprung in den Schlussabschnitt gehen. Der startet dann gleich wieder mit einem Gmundner 10:0-Lauf zum 86:42 (34.). Die höchste Swans-Führung gibt es schließlich in der 38. Minute (93:46), am Ende steht ein nie gefährdeter Gmundner 93:51-Sieg auf der Anzeigetafel.

lions

Arkadia Traiskirchen LionsWBC Raiffeisen Welswbc

87:78 (26:18, 49:48, 67:61)
Verlängerten ohne Fabricio Vay (verletzt) die Siegesserie.Mussten auf Ales Chan verzichten.
Danek, Detrick, Trmal scorten 74 de 87 Punkte.Erzielten in der zweiten Halbzeit gegen eine starke Lions Defense nur 30 Punkte.
Jason Detrick
(27 Pts., 6 Reb.)
Dejan Cigoja
(22 Pts. – alle in HZ 1)
Helmut Niederhofer, Sportlicher Leiter der Lions: „Es war eine unheimlich starke Energieleistung der Mannschaft. Einige sind als Werfer für Vay eingesprungen, darum haben wir verdient gewonnen.“

Dana Beszczynski, Assistant Coach WBC: „Traiskirchen hat seit einiger Zeit eine neue Energie. Sie spielen sehr kompakt und spielen gut miteinander. Wir haben heute in der entscheidenden Phase nicht die richtigen Würfe genommen und am Ende verdient verloren.“

Stefan Grassegger, Assistant Coach der Lions: „Gratulation an die Mannschaft. Speziell in der zweiten Halbzeit war unsere Defensive überragend. Wir haben es geschafft die Welser auf 30 Punkte zu halten. Unser Kollektiv, angeführt von den Veteranen Benni Danek, Jason Detrick aber auch die Jungen wie Michael Lanator, machte einen riesen Job in der Defensive und deswegen verdient gewonnen.“

 

Die LIONS müssen kurzfristig auf Topscorer Vay verzichten. Der Forward verletzte sich gestern beim Wurftraining am Rücken und wird wahrscheinlich auch am Sonntag gegen Kapfenberg fehlen. Coach Gresta entscheidet sich daher mit Danek, Güttl, Detrick, F. Trmal und Draskovic die Partie zu beginnen. Die Welser müssen weiter auf Center Chan verzichten und starten mit O´Neal, Csebits, Wright, Lamesic und Cigoja ins Spiel. Auf beiden Seiten wird zunächst wenig Interesse für die Defense gezeigt, was zu einem ausgeglichen Score nach fünf Minuten von 11:11 führt, danach können sich die LIONS bis zur ersten Viertelpause durch Detrick etwas absetzen und mit 26:18 in die erste Pause gehen.

Wels bleibt im zweiten Abschnitt aber dran an den Löwen und kann in Person von Cigoja, der in der ersten 20 Minuten unglaubliche 22 Punkte erzielt, immer wieder durch 3-Punktewürfe scoren. Bei Traiskirchen ist es das Trio Danek, Detrick und F. Trmal, die für Vay die Offensiv-Aufgaben übernehmen. Bis zur Halbzeit wechselt die Führung mehrmals, durch zwei Freiwürfe von F. Trmal liegen die LIONS zur Pause knapp mit 49:48 voran.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte bleibt es ausgeglichen, F. Trmal kassiert in den Anfangsminuten aber bereits früh sein drittes Foul und muss auf der Bank Platz nehmen. Für ihn springt aber der junge Lanator ein, der in seinen Einsatzminuten einige wichtige Rebounds auf beiden Seiten holen kann. Die LIONS können sich langsam aber doch einen kleinen Vorsprung von sechs Punkten erspielen und halten diesen bis zum Viertelende. Vor den letzten zehn Minuten führen

In den letzten zehn Minuten schaffen es die LIONS schnell mit über zehn Punkten in Führung zu gehen, Detrick trifft dabei einige sehenswerte Dreier, die dem WBC den Zahn zu ziehen scheinen. Nach einem Timeout von Wels-Coach Coffin findet sein Team wieder ins Spiel und der Vorsprung der Löwen schwankt die nächsten Minuten zwischen sechs und zehn Zählern. Drei Minuten vor Ende verkürzt US-Spieler Wright noch einmal auf -3 für die Oberösterreicher, doch danach bleiben die LIONS konzentrierter, scoren in den richtigen Momenten und können den Vorsprung bis zur Schlusssirene sogar auf 87:78 ausbauen.