claim
blitz
videohighlights
 

170313 BlazanTozon Blazan präsentiert sich bereits in Playoff-Form.Die Swans Gmunden gewinnen auch das vierte und letzte Derby im Grunddurchgang gegen den WBC Raiffeisen Wels mit 84:66. Mit diesem Sieg fixieren die Gmundner als zweites Team der Admiral Basketball Bundesliga vorzeitig die Playoff-Teilnahme. Auch die direkte Qualifikation für das Semifinale rückt in greifbare Nähe. Für den WBC war es bereits die dritte Niederlage in Serie, sie liegen nur mehr zwei Punkte vor den siebenten Platz und sind somit endgültig in Kampf um die Playoff-Plätze angekommen. 

Die Schwäne starteten wie aus der Pistole geschossen und legten gleich einen 12:0 Run hin. Bernd Wimmer agierte von Beginn weg mit einer hohen Rotation seines Teams – zehn Spieler wurden bereits in der ersten Halbzeit eingesetzt. Wels hatte in der Offensive grobe Schwierigkeiten sich gegen eine kompakte Gmundner Defensive durchzusetzen, ihnen gelang im ersten Viertel lediglich ein einziger Feldkorb. 


Im zweiten Abschnitt klappte es offensiv etwas besser, aber in der Defensive tat sich das Team von Mike Coffin weiterhin schwer, das vielseitige Offensivspiel der Gmundner zu stoppen. Im dritten Viertel sorgte Toni Blazan (18 Punkte) und sein Team für die Vorentscheidung. Sie bauten mit einem weiteren Run die Führung auf jenseits der 20-Punktemarke aus. Die Schwäne hatten keine Schwierigkeiten den vierten Derbysieg in trockene Tücher zu bringen und gewannen mit 84:66. Während die Schwäne mit diesem Sieg als zweites Team die Playoffteilnahme vorzeitig fixieren konnten, heißt es für den WBC jetzt wieder zittern. Nach der 28. Runde fielen sie auf den fünften Tabellenplatz zurück und haben nur noch zwei Punkte Guthaben auf den siebenten Platz.

Die bisherigen Ergebnisse der 28. Runde im Überblick:

 

dukes

Klosterneuburg Dukes – BC Hallmann Vienna
55:87 (16:16, 26:42, 40:60) 

bc
 lions Arkadia Traiskirchen Lions – ece bulls Kapfenberg
86:89 n.V. (14:20, 32:44, 56:58, 79:79) 
bulls
ubsc

UBSC Raiffeisen Graz – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers
64:76 (21:20, 35:40, 47:60) 

panthers
swans

Swans Gmunden – WBC Raiffeisen Wels

84:66 (17:8, 35:26, 64:45)

 wbc

 

Das Sky-Live Spiel der 28. Runde im Detail:

swans

Swans Gmunden

WBC Raiffeisen Wels

wbc

84:66 (17:8, 35:26, 64:45)

Konnten alle vier Derbys für sich entscheiden.Mussten dritte Niederlage in Serie hinnehmen.
Spielten mit hoher Rotation    (10 Spieler bereits in erster Halbzeit ).Dem WBC unterliefen 19 Turnover.
Toni Blazan
(18 Pts., 4 Reb., 4 Ass.)

Dejan Cigoja
(19 Pts.)

Markus Pinezich, Assistant Coach der Swans: „Unser Run im dritten Viertel war vorentscheidend. Am Schluss haben wir es sicher Nachhause gebracht.“

Mike Coffin, Headcoach WBC „Das bessere Team hat gewonnen.“

Bei beiden Teams fehlt ein Leistungsträger: Ales Chan bei den Gästen, Adrian Mitchell bei den Swans. In die Begegnung startet der WBC mit Ladehemmung und vergibt zunächst die ersten fünf Angriffe. Die Swans treffen hingegen bei fünf Versuchen dreimal - und so kommte es nach weniger als drei Minuten beim Stand von 8:0 zur ersten Welser Auszeit. Letzlich ist es dann erst der neunte Versuch nach fast fünf Minuten, den die Messestädter zu ihrem ersten Korb zum 12:2 verwandeln. Nun herrscht bei den Hausherren gegen die Welser Zonenverteidigung offensive Flaute, der WBC kann das aber nicht so gut nutzen wie davor der Gegner. Immerhin ist jetzt auch bei den Swans ein Timeout fällig - und zwar beim Stand von 14:6 in der neunten Minute. Es folgen bis zur ersten Viertelpause noch zwei erfolgreiche Welser Freiwürfe (die Gäste erzielen sechs ihrer acht Punkte in diesem Abschnitt von der Linie) und ein Gmundner Treffer von Downtown. Im zweiten Viertel verkürzt der WBC zunächst auf 19:14 (13.), ehe die Swans ihren nächsten zweistelligen Vorsprung herausspielen (25:14, 14.). Es folgt ein 7:0-Lauf der Gäste und die Begegnung ist nach exakt sechzehn Minuten wieder völlig offen. Nach einer Auszeit können sich die Hausherren nur kurz Luft verschaffen (28:21, 17.), ehe der WBC bis auf drei Punkte herankommt (28:25, 18.). Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehört dann wieder den Schwänen, die daher mit einer 9-Punkte-Führung in die Pause gehen.

Nach Wiederbeginn ändert sich am Gmundner Vorsprung längere Zeit nichts, nach 24 Minuten halten wir bei der Pausendifferenz (43:34). Eine Minute und zwei erfolgreiche Swans-Angriffe später gibt es dann ein WBC-Timeout beim Stand von 47:34. Jetzt ist Gmunden aber vor allem von der Dreierlinie fehlerlos und kann so seine Führung bis zur nächsten Welser Auszeit auf 58:38 ausbauen (28). Die Swans bleiben jedoch weiterhin am Drücker und erhöhen bis auf 64:38 (29.), ehe der WBC in der Schlussminute des Viertels noch auf 64:45 verkürzt. Zum Start des vierten Viertels sind wieder die Schwäne obenauf und können bis auf 71:46 davonziehen (32.). Dann schalten sie aber offenbar zu früh um einen Gang zurück und werden vom WBC prompt bestraft: Mit einem 14:4-Lauf verkürzen die Messestädter auf 75:60, was ein lautstarkes Gmundner Timeout zur Folge hat (35.). Danach verringert sich das Tempo, in dem der WBC herankommt - und bei zwölf Punkten Differenz (78:66, 38.) hat die Aufholjagd dann ein Ende. Die Swans bekommen die Kontrolle über die Begegnung zurück, lassen bis zum Finish keine gegnerischen Punkte mehr zu und siegen letztlich verdient mit 84:66.