claim
blitz
videohighlights
 

170424 ClemmonsAnthony Clemmons stellte den WBC offensiv wie defensiv vor unlösbare Aufgaben.

Der BC Hallmann Vienna gewinnt auch sein letztes Spiel im Grunddurchgang der Admiral Basketball Bundesliga gegen den WBC Raiffeisen Wels. Somit beenden die Wiener den Grunddurchgang – sie sind in der letzten Runde spielfrei – mit sieben Siegen aus den letzten acht Spielen und warten nun auf ihren Viertelfinalgegner. Dieser wird im direkten Duell zwischen dem WBC und den Lions am Donnerstag ermittelt: Der Sieger dieses Show-Downs trifft auf Wien, der Verlierer auf Kapfenberg.

Das Spiel startete aus WBC-Sicht vielversprechend. Nach nur drei Minuten führten die Messestädter gegen den BC Hallmann Vienna mit 13 Punkten. BCV Headcoach John Griffin reagierte allerdings schnell mit einem Timeout und der Einwechslung von Predrag Miletic und Sebastian Koch, die die ersten Minuten von der Bank aus beobachten. Die „eigentliche Starting-5“ der Wiener kämpfte sich schnell in die Begegnung zurück und stellte die WBC-Defense vor schwere Aufgaben. 


Die Welser ließen sich allerdings dank hockprozentiger Dreipunktewürfe nicht abschütteln und brachten sogar ein +1 in die Halbzeitpause. Youngster Oscar Schmidt versenkte in dieser Phase gleich drei Dreipunkter innerhalb von nur zwei Minuten und verbuchte am Ende mit 13 Punkten sein ABL career high. In der zweiten Halbzeit legten die Wiener noch einen weiteren Gang zu. In der Defensive erhöhten Anthony Clemmons (6 Steals) und sein Team die Intensität und erzwangen 24 Welser Turnover. In der Transition schaltete meist Predrag Miletic (22 Punkte) am schnellsten. Offensiv nutzen vor allem Clemmons (26 Punkte) und Stjepan Stazic (14 Punkte, 8 Assists) ihre Mismatches in „Eins-gegen-eins-Situationen“ aus, um dann entweder selbst abzuschießen oder den freien Mann in Szene zu setzten. Shawn Ray hingegen arbeitete erfolgreich am Rebound (9) und versuchte die Gefahr der second chance points des WBC in Grenzen zu halten. Nach dem souveränen 99:80 Sieg beenden die Wiener den Grunddurchgang auf den vierten Tabellenplatz und warten nun auf ihren Viertelfinalgegner. Einer der beiden möglichen Gegner wäre der WBC, die dazu allerdings in der letzten Runde einen Sieg gegen die Lions verbuchen müssten.

 

Die Spiele der 34. Runde in der Übersicht:

 

bullsece bulls Kapfenberg – Redwell Gunners Oberwart
77:68 (10:18, 32:35, 51:48)
gunners
swansSwans Gmunden – Klosterneuburg Dukes
89:72 (26:17, 50:38, 69:49) 
dukes
 lionsArkadia Traiskirchen Lions – UBSC Raiffeisen Graz
98:73 (26:19, 50:35, 78:48) 
 ubsc
 bcBC Hallmann Vienna – WBC Raiffeisen Wels
99:80 (26:25, 47:48, 76:65)
 wbc

 

Das Sky-Live-Spiel im Detail:


bc

BC Hallmann ViennaWBC Raiffeisen Welswbc

99:80 (26:25, 47:48, 76:65)
Wien beendet Grunddurchgang mit sieben Siegen aus den letzten acht Spielen.WBC vor Showdown um Rang fünf gegen Traiskirchen.
Kamen über erfolgreiche Eins-gegen-Eins-Situationen zum deutlichen Erfolg.Stellen mit 24 Turnover einen neuen eigenen Negativrekord auf.
Anthony Clemmons
26 Punkte, 5 Assists, 6 Steals
Kevin Payton
9 Punkte, 8 Assists, 8 Rebounds
Anthony Clemmons, Spieler BCV: „Wir haben das Spiel kontrolliert, wie wir es uns vorgenommen haben. Wir haben zwar einen kleinen Fehlstart hingelegt, konnten dann aber zusammen die Intensität in der Defensive erhöhen und einen guten Sieg eingefahren. Wir freuen uns auf die Playoffs.“Mike Coffin, Headcoach WBC: „Mit 24 Turnover kann man kein Spiel gewinnen.“
Petar Stazic, General Manager BCV: „Nach den verschlafenen ersten drei Minuten hat das Team eine fantastische Reaktion gezeigt. Genau das forderten wir von der Mannschaft vor dem Spiel. Es war eine sehr gute Teamleistung mit einer kompakten Defensive.“Dana Beszczynski, Assistant Coach WBC: „Im Moment müssen wir unseren Fokus nur auf das Spiel am Donnerstag gegen die Lions legen. Für uns ist das bereits ein „do-or-die“-Playoffspiel.“
Die Welser starten sehr dynamisch in das Spiel und eröffenen durch einen Dreier von Beni Mair das Scoring. Schnell geht der WBC mit 10:2 in Führung.  Nach einem weiteren Dreier zieht Coach Griffin die Notbremse und nimmt die Timeout. Nach 3 Minuten kommen erstmals in diesem Spiel Miletic und Koch zum Einsatz. Mit dieser Einwechslung kehrt sofort neuer Schwung ins Spiel der Wiener. Bei den Welsern ist es dann Csebits der mit 2 getroffenen Dreiern scoren kann. Hallmann kann sich im Verlauf des Viertels in dieses Spiel zurückkämpfen. Miletic ist es dann, der das Spiel zugunsten der Wiener dreht. Ähnlich zu Viertel 1 suchen die Welser auch im zweiten Abschnitt immer wieder den Erfolg von der Dreipunktelinie. Oscar Schmit trifft zu Beginn des zweiten Viertel bereits 3 3-Punkter. Im Verlauf des Viertels entwickelt sich ein munteres hin und her zwischen beiden Teams.

Im dritten Abschnitt probieren die Welser  immer wieder Lamesic ins Spiel zu bringen, der auch einige Male sehr schön scoren kann. Nach einigen erfolgreichen Würfen, die die Wiener mit 9 in Führung bringen, nimmt Coach Coffin eine Timeout. Beim WBC ist es immer wieder Lamesic der Verantwortung übernimmt. Im letzten Abschnitt zeigen die Wiener eine solide Defensive und können mit schnellen und schönen Aktionen den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Die Welser leisten sich in Summe zu viele Turnover und Wien bestimmt das Spiel uüber das Tempo.