claim
blitz
videohighlights
 

16 11 17 wichmanCody Wichmann wurde bei seinem letzten Spiel nicht eingesetzt.

Die Oberwart Gunners (5) haben zum Auftakt der 9. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga ihren vierten Saisonsieg gefeiert. Die Burgenländer besiegten den BC Hallmann Vienna (6) daheim mit 88:76. Der klare Sieg gegen Wien war der bereits vierte Heimsieg der Gunners in der laufenden Meisterschaft. Wien blieb auch beim vierten Auswärtsspiel ohne Punktegewinn. Oberwart war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft: Mit einer starken Performance im „eins-gegen-eins“ ließ der letztjährige Vizemeister Wien keine Chance. Oberwart führte das gesamte Spiel um bis zu 25 Punkten (69:44; 29. Min.).

Die Oberwart Gunners (5) dominierten ihre Begegnung mit dem BC Hallmann Vienna (4) nahezu vom Start weg: Vor allem „inside“ bot der letztjährige Vizemeister dem routinierte Team aus Wien Paroli. Das bis dahin ligaweit schlechteste Team am Rebound (31,3) bestimmte die Bretter mit 41:31. Konsequente Penetrations und „low-post-moves“ brachten Oberwart 66 „points-in-the-paint“ – und damit den entscheidenden Vorteil. Wien war defensiv nie in der Lage dagegenzuhalten.


Großen Anteil am Sieg der Gunners hatte Louis Dabney: Der US-Import legte mit 29 Punkten und 10 Rebounds ein „double-double“ auf. Renato Poljak (14 PTS, 9 RB) und Benjamin Blazevic (15 PTS, 8 RB) boten ebenso starke Leistungen. Bei Wien war Jiri Hubalek mit 21 Punkten bester Werfer.

Cody Wichmann kam bei seinem Abschiedsspiel für die Gunners nicht zu Einsatz. Der Vertrag mit dem US-Amerikaner wurde Anfang dieser Woche auf Wunsch des Legionärs aufgelöst. Kommende Woche wollen die Burgenländer einen Ersatz präsentieren.

Fortgesetzt wird die 9. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga am Samstag mit dem Spiel der Raiffeisen Flyers Wels (7) gegen die Klosterneuburg Dukes (3). Am Sonntag beschließen die Duelle Swans Gmunden (1) vs. Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (8) und Arkadia Traiskirchen Lions (2) vs. ece bulls Kapfenberg (4) die erste Hinrunde der laufenden Meisterschaft. Anschließend folgt das erste „international-break“ mit den Spielen der Nationalmannschaft in Serbien (24. Nov.) und daheim gegen Deutschland (27. Nov.). Am 1. Dezember starten die Teams der ADMIRAL Basketball Bundesliga im Cup-Achtelfinale. 

 

Gunners logo rgb 2737pxOberwart GunnersBC Hallmann Viennabc
88:76 (22:17, 51:34, 72:51)
Oberwart rückt mit dem vierten Saisonsieg in der Tabelle auf den 5. Platz vor.Wien verliert auch das vierte Auswärtsspiel in dieser Saison. Der BCV rutscht in der Tabelle auf den 6. Platz ab.
Oberwart dominierte „inside“. Die Gunners machten 66 ihrer insgesamt 88 Punkte in der Zone.Wien hatte große Probleme mit der eigenen Defensive. Der BCV bekam auswärts zum vierten Mal mehr als 86 Gegenpunkte.
Louis Dabney
(29 PTS, 10 RB, 2 AS)
Jiri Hubalek
(21 PTS, 4 RB)
Dabney 29, Gregg 19, Blazevic 15;Hubalek 21, Detrick 15, Pierce, Gvodzden je 10;
Lluis Pino Vera, Headcoach der Gunners: „Es war ein sehr gutes Spiel von uns. Die permanente Abwechslung der Defensiv-Varianten hat Wien total aus dem Konzept gebracht. Wir haben das Spiel kontrolliert, auch wenn Wien gegen Ende ein wenig aufholen konnte. Wir liegen nun in der Tabelle genau in der Mitte. Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen – und mit diesem werden wir in zwei Wochen wieder voll angreifen.“Luigi Gresta, Headcoach vom BCV: „Das Spiel haben wir wegen unserer Defensive in der ersten Halbzeit verloren. Wir waren nicht in der Lage ihr eins-gegen-eins zu stoppen, haben ihnen in dieser ersten Halbzeit 51 Punkte erlaubt. Das einzige Positive heute war, dass wir bis zum Schluss weitergespielt haben.“
Denzel Gregg, Spieler der Gunners: „Wir haben gut gespielt. Haben das umgesetzt, was wir uns für heute vorgenommen haben. Wir hatten das ganze Spiel hindurch einen guten Rhythmus. Wir sind vor allem entschlossen zum Korb gezogen. Auch die Abwechslung zwischen Zonen- und Man-Defense war perfekt.“Luka Gvozden, Spieler vom BCV: „Wir haben die ersten Halbzeit defensiv verschlafen. Wenn wir weiter so in der Verteidigung auftreten werden wir heuer kein Spiel mehr gewinnen.“
Dabney sorgt mit zwei erfolgreichen Treffern unter dem Korb für die ersten Punkte der Gunners. Blazevic legt zum 6:0 nach. Auf Seiten der Gäste ist Detrick auffällig und gleicht mit einem Dreipunktewurf zum 7:7 aus. In den folgenden Minuten erhöhen die Gunners das Tempo und können eine 18:9-Führung herausspielen. Hubalek hält mit zwei Punkten dagegen, ehe Wolf bei den Gunners für den nächsten Treffer sorgt. In der letzten Offense der Wiener begehen die Gunners ihr zweites Teamfoul, Pierce trifft beide Freiwürfe zum 22:17.

Gregg startet mit einem Steal und einem and-one ins zweite Viertel. Szkutta und Blazevic legen zur 29:17-Führung der Gunners nach. Pierce und Dowell halten für Wien dagegen und verkürzen mit zwei Dreiern auf 31:29. Die Gunners bleiben unter dem Korb weiterhin treffsicher und erhöhen durch Blazevic, Dabney und Käferle schnell wieder auf 39:29. Hubalek trifft bei den Gästen, die Gunners können ihren Vorsprung aber weiter ausbauen. Mit 51:34, der bislang höchsten Führung in diesem Spiel, geht es in die Halbzeitpause.

Auch im Dritten Viertel sorgt Gregg auf Seiten der Gunners für die ersten beiden schnellen Punkte. Die Wiener finden weiterhin keine Lösung für den Druck der Gunners unter den Korb, Gregg und Poljak erhöhen auf +20 (58:38). Aufgrund der aggressiven Verteidigung der Gunners gelingt es den Gästen nicht, ihren Rückstand zu verkürzen. Im Gegensatz dazu erhöhen Blazevic und Gregg auf 69:44. Stazic sorgt mit seinen erstem Treffer in diesem Spiel für die letzten Punkte im dritten Viertel, Stand: 72:51.

Zu Beginn des letzten Viertels gelingt es Detrick und Stazic auf Seiten der Wiener den Rückstand auf 74:60 zu verkürzen. Nach weiteren Punkten von Dowell nimmt Gunners-Coach Lluis Pino Vera eine Auszeit. Die nächsten Minuten verlaufen ausgeglichen, die Gunners können einen konstanten 15-Punkte-Vorsprung halten. Nach 7 gespielten Minuten muss Hubalek, der Top-Scorer der Wiener, nach seinem fünften Foul vom Platz. Die letzten Punkte im Spiel gelingen Pierce für die Wiener, was aber nichts am ungefährdeten Start-Ziel-Sieg der Gunners ändert. Endstand: 88:76.