claim
blitz
videohighlights
 

171216 StazicStjepan Stazic sorgt in der Schlusssekunde für den Sieg.Zum Auftakt der 13. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga bestätigte der BC Hallmann Vienna seine Heimstärke und bezwang mit den ece bulls Kapfenberg das zweite Top-Team innerhalb von einer Woche. Stjepan Stazic sorgte mit einem Buzzer-Beater-Dreier für den 89:88-Erfolg. Die Swans Gmunden feierten gegen die Oberwart Gunners den zehnten ABL-Sieg in Folge und bauten die Tabellenführung aus.

Der BC Hallmann Vienna hat wieder zugeschlagen und bleibt im Hallmann-Dome eine Macht. Die ece bulls Kapfenberg lieferten sich über 40 Minuten einen heißen Kampf mit den Wienern – kein Team führte in der gesamten Begegnung um mehr als sieben Punkte. Obwohl der amtierende Meister die Bretter deutlich kontrollierte – sie pflückten mehr als doppelt so viele Rebounds wie Wien – gelang es den Steirern nicht, die gefährliche Offensive der Wiener zu entschärfen. Vor allem Stjepan Stazic übernahm viel Verantwortung, sorgte nicht nur für 31 Punkte und sieben Assists, sondern verwertete auch den entscheidenden Treffer in letzter Sekunde. Kapfenberg haderte in der Crunch-Time mit Foul-Problemen: Kareem Jamar, Jozo Rados und Filip Krämer mussten mit fünf Fouls vorzeitig das Spiel beenden. 

 

Die Swans Gmunden sind zurzeit nicht zu stoppen. Gegen die Oberwart Gunners feierten die Oberösterreicher bereits ihren zehnten ABL-Sieg ensuite und bauten die Tabellenführung weiter aus. Doch die Gunners verlangten dem Tabellenführer vieles ab und zwangen die Schwäne durch ihre aggressive Defense zu 18 Turnover. Enis Murati zeigte sich aber treffsicher und steuerte 31 Punkte (career-high) zum Sieg bei. Die Gunners hingegen vergaben ihre Chancen unter dem Korb, sie verwerteten lediglich 35% ihrer Zweipunktwürfe (drittniedrigster Wert eines ABL-Teams in dieser Saison.). Dennoch hielten sie bis zum letzten Abschnitt die Begegnung offen. Durch mehrere technische Fouls nahmen sich die Südburgenländer allerdings aus dem Spiel und mussten eine 71:81-Niederlage hinnehmen.

Die Spielpaarungen der 13. Runde im Überblick: 

bcBC Hallmann Vienna– ece bulls Kapfenberg
89:88 (21:19, 48:47, 71:68)
bulls
Gunners logo rgb 2737pxOberwart Gunners– Swans Gmunden
71:81 (15:23, 35:35, 55:58)
swans
ubscUBSC Raiffeisen Graz – Raiffeisen Flyers Wels
Sonntag, 18:00 Uhr in der Unionhalle Graz A
wels flyers
dukesKlosterneuburg Dukes - Raiffeisen Fürstenfeld Panthers
Montag, 19.00 Uhr im FZZ Happy Land Klosterneuburg
Live auf Sky Sport Austria ab 18.55
panthers

 

Die Spiele der 13. Runde im Detail:  


bc

BC Hallmann Viennaece bulls Kapfenbergbulls

89:88 (21:19, 48:47, 71:68)
Gewannen fünf von sechs Heimspielen.Zweite Auswärtsniederlage innerhalb von acht Tagen.
Stjepan Stazic traf in letzter Sekunde zum Sieg.Pflückten mehr als doppelt so viele Rebounds wie Wien (49:24)
Stjepan Stazic
(31 Pts., 7 Ass.)
Bogic Vujosevic
(17 Pts., 9 Ass.)
Hubalek 19, Dowell 14, Gvozden 9Oliver 17, Coffin 17, Stegnjaic 12, Rados 12
Mustafa Hassan Zadeh, Spieler des BCV: "Wir haben mit der Top-Mannschaft aus Kapfenberg super mitgehalten und in der ersten Halbzeit unsere offen Würfe getroffen. Dann haben wir den Ball nicht mehr richtig verteilt. Zum Schluss konnte Stazic den entschiedenen Dreier verwerten. Ich bin sehr stolz auf das Team.“Marck Coffin, Kapitän bulls: "Wien hat hart gekämpft. Es war ein sehr enges Spiel. Den Wiener gelang die Revanche zum ersten Spiel, jetzt gilt es uns gut für das nächste Aufeinandertreffen vorzubereiten.“
 

Michael Schrittwieser, Headcoach der bulls: "Gratulation an Wien, sie haben sich den Sieg verdient.“
Luka Gvozden wurde mit zwei techischen Fouls ausgeschlossen.


 

Gunners logo rgb 2737px

Oberwart GunnersSwans Gmundenswans

71:81 (15:23, 35:35, 55:58)
Müssen zweite Heimniederlage in dieser Saison hinnehmen.Feiern den zehnten ABL-Sieg in Serie.
Zwangen die Swans zu 18 Turnover.Pflückten um zehn Rebounds mehr als die Gunners.
Louis Dabney
(17 Pts.)
Enis Murati
(31 Pts.)
career-high
Käferle 12, Blazevic 10, Ross 9Blazan 15, Friedrich 13, Klette 10
Maximilian Schuecker, Spieler der Gunners: "Wir haben zu spät ins Spiel gefunden. Wir haben zwar das Spiel eng halten können, aber die Intensität hat für den Sieg nicht gereicht.“Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: "In der ersten Halbzeit haben wir uns noch etwas schwer getan. Wir sind aber stark zurückgekommen und haben verdient gewonnen.“
Lluis Pino Vera, Headcoach Gunners: "Im ersten Viertel fanden wir noch nicht ins Spiel. Das zweite Viertel war eines unserer besten in dieser Saison. Wir konnten bis zum vierten Viertel noch mithalten, haben aber dann zu viele Fehler gemacht und uns mit technischen Fouls aus dem Spiel genommen.“Enis Murati, Spieler der Swans: "Es war wieder eine schwierige erste Hälfte. Die Gunners haben sehr physisch gespielt. Wir konnten in der zweiten Halbzeit mit viel Intensität dagegenhalten und geduldig auf unsere Chancen gewartet.“
Das Spiel startet mit einem Vorteil für die Gäste, die nach vier Spielminuten mit 5:12 in Führung liegen. Die Gunners halten zu dem Zeitpunkt bereits bei vier Teamfouls und lassen im Angriff zahlreiche Punkte liegen. Die niedrige Trefferquote auf Seiten der Gunners zieht sich durch das gesamte erste Viertel, nach 8 Spielminuten liegen die Swans +10 (9:19) in Führung. Viertelendstand: 15:23.

Zu Beginn des zweiten Viertels wirken die Gunners treffsicherer. Ein 5-Punkte-Run zwingt die Swans beim Stand von 24:28 zum Time-Out. Daraufhin sorgt Ross mit seinen ersten drei Punkten im Trikot der Gunners für den Anschlusstreffer zum -1. Nach zwei Punkten von Murati gelingt Gregg 20 Sekunden vor Ende des zweiten Viertels ein Drei-Punkte-Wurf zum Ausgleich. Ein schneller Dreier von Friedrich folgt, doch Käferle sorgt mit einem Buzzer-Beater dafür, dass es mit einem Gleichstand (35:35) in die Halbzeitpause geht.

Im ersten Angriff des dritten Viertels gehen die Gunners durch zwei Punkte von Schuecker in Führung. Von da an gelingt es den Gästen, allen voran Murati, eine Führung zum 44:54 herauszuspielen. Doch nach sechs Spielminuten im dritten Viertel die Wende: ein 9-Punkte-Run binnen zwei Minuten bringt die Gunners wieder auf -1 (53:54) heran. Nach Punkten von Murati, Dabney Jr und Blazan endet das dritte Viertel 55:58.

Die Swans nutzen in der ersten Minute des vierten Viertels ihre Chancen nach einem technischen Foul gegen Gunners-Coach Pino Vera und erhöhen auf 55:62. Die hektische Anfangsphase scheint die Gunners aus der Konzentration zu bringen. Noch 6:30 Minuten zu spielen, die Swans liegen +10 vorne. Ein technisches Foul gegen Gregg bringt den Gästen erneut einfache Punkte ein. Die Versuche der Gunners, den Rückstand zu verkürzen gelingen nicht, die Swans hingegen zeigen, weshalb sie Tabellenführer sind. Das Spiel endet 71:81.