claim
blitz
videohighlights
 

01 02 18 guettl"Meisterdieb" Benedikt Güttl bot mit drei Steals eine starke Leistung.Die Arkadia Traiskirchen Lions (2) haben zum Auftakt der 21. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga einen 88:77-Auswärtssieg beim BC Hallmann Vienna (5) gefeiert. Mit dem dritten Sieg in Serie ziehen die Niederösterreicher in der Tabelle mit Spitzenreiter ece bulls Kapfenberg (1) gleich. Wien kassierte indes seine erst dritte Heimniederlage und bleibt in der Tabelle Fünfter. Den zweiten Saisonsieg über Wien fixierte Traiskirchen mit einer starken Leistung in der Defensive. 95 Punkte machte Wien bislang bei seinen Heimspielen im Durchschnitt – die Lions hielten Stjepan Stazic & Co bei 77 Zählern. Vor allem im Schlussviertel (26:13) war Traiskirchen deutlich präsenter und mit einem 10:0-Run auf 78:66 (35. Min) gelang die Vorentscheidung.

Die Arkadia Traiskirchen Lions (2) haben die beste Offensive der ADMIRAL Basketball Bundesliga gestoppt. Wien, das bislang durchschnittlich 87,3 Punkte warf, kam auf nur 77 Zähler und unterlag den Niederösterreichern am Ende verdient mit 77:88. Die ersten fünfzehn Minuten dieser Begegnung verliefen ausgeglichen. Dank kleiner Runs konnte sich kein Team absetzen.

Erst nach dem dritten Foul von Wiens Jiri Hubalek (17 PTS, 4 RB), konnte sich Traiskirchen dank hartem Druck in der Defensive zur Pause auf 44:37 absetzen. Im dritten Viertel kämpfte sich Wien zurück: Dank etlicher „second-chance-points“, „hustle-plays“ und Reger Dowell – er verzeichnete mit 24 Punkten ein neues „season-high“ – übernahm Wien wieder die Führung (60:56; 27. Min). Doch dann erhöhte Traiskirchen im weiteren Verlauf das Tempo und Wien kam zusehend in Schwierigkeiten. Ein 10:0-Run (66:78; 35. Min) brachte die Vorentscheidung in dieser Begegnung. Am Ende musste noch Wiens-Headcoach Luigi Gresta wegen zwei technischer Fouls ausgeschlossen werden. Top-Scorer bei den Lions war einmal mehr Shawn Ray mit 21 Punkten. 

Die restlichen drei Spiele der 21. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga finden am Freitag ab 19.00 Uhr statt. Im kleinen „Steirer-Derby“ empfängt der immer noch sieglose UBSC Raiffeisen Graz (9) die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (8). Die Klosterneuburg Dukes (6) wollen gegen Tabellenführer ece bulls Kapfenberg (1) wieder auf die Siegerstraße finden. Die Oberwart Gunners (7) messen sich mit den Raiffeisen Flyers Wels (4). 

 


bc
BC Hallmann ViennaArkadia
Traiskirchen Lions
lions
77:88 (17:23, 37:44, 64:62)
Wien bleibt nach der erst dritten Heimniederlage auf Tabellenplatz fünf.Traiskirchen feierte den sechsten Auswärtssieg der Saison und zieht zumindest bis Freitag mit Tabellenführer Kapfenberg gleich.
Wien agierte zu passiv und hatte am Ende nicht die notwendige Energie über 40 Minuten ein Spiel zu bestreiten.Traiskirchen machte defensiv erneut einen sehr starken Eindruck. Dank abwechselnder Verteidigungs-Varianten hielten sie Wien in Schach.
Reger Dowell
(24 PTS, 3 RB, 3 AS)
Benedikt Güttl
(15 PTS, 7 RB, 3 AS, 3 ST)
Dowell 24, Hubalek 17, Stazic 16Ray 21, Danek 19, Güttl, Brkic je 15
Luigi Gresta, Headcoach vom BCV: „In der ersten Halbzeit hatten wir offensiv Probleme. Insgesamt war es kein gutes Spiel von uns. In den entscheidenden Phasen machten wir zu viele Turnover und ließen Traiskirchen scoren. Dann war es schwer zurückzukommen.“Benedikt Güttl, Spieler der Lions: „Es war ein gutes Spiel von uns. Wir haben gekämpft. Heute hat die Intensität gestimmt, wir haben wenig zweite Chancen zugelassen und auch das Pick-And-Roll der Wiener gut verteidigt. Am Ende war es ein verdienter Sieg.“
Mustafa Hassan-Zadeh, Spieler vom BCV: „In der ersten Halbzeit haben wir uns das Leben schwer gemacht. Wir hatten viele Ballverluste und unsere offenen Würfe sind nicht gefallen. Auch das Miteinander hat gefehlt, wir sind unsere Calls nicht gelaufen. Es war dann am Ende zu schwer gegen so eine starke Mannschaft zurückzukommen.“ 

Personelles: -Personelles: Kevin Payton (Schulter) wurde nicht eingesetzt.
Traisirchen startet stark in das Spiel und geht schnell mit 6:0 in Front. Die Wiener verschlafen den Beginn des Spieles komplett. Die Wiener erfangen sich aber mit Fortdauer des Viertels und können in Führung gehen. Die Zuseher erleben ein wurfreiches erstes Viertel in dem die Lions besser treffen.

Der Beginn des zweiten Viertel verläuft ähnlich dem ersten Viertel. Die Wiener spielen verkrampft und die Traiskirchen können den Vorsprung weiter ausbauen. Angeführt von Dowell können sich die Wiener in weiterer Folge in das Spiel zurückkämpfen und auch ausgleichen. Danach kassiert Hubalek schnell sein 3. Foul in diesem Spiel. Die Wiener verlieren dann in weiterer Folge die Konzentartion, kassieren 2 Steals und die Lions können 4 einfache Punkte erzielen. Gresta zieht darauf hin die Notbremse und nimmt ein Timeout. Gegen Ende des Viertels können die Lions den Vorsprung wieder ausbauen und davonziehen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit liefern sich beide Mannschaften einen offensiven Schlagabtausch. Die Wiener kämpfen sich im Verlauf des Viertels wieder heran. Angeführt von Dowell können sich die Wiener auch in Front spielen.

Zu Beginn des vierten Viertels können sich die Niederösterreicher wieder absetzen und auf plus 9 davonziehen. Die Wiener spielen wieder zu fehleranfällig und die Traiskirchner können sich auf plus 12 absetzen. Die Wiener kommen aber wieder zurück ins Spiel und können auf 5 Punkte verkürzen, dazu kassiert Brkic sein 5. Foul. Im Anschluss kassiert auch Hubalek sein 5. Foul und Danke trifft einen ganz wichtigen Dreier. 40 Sekunden vor Ende des Spiels kassiert Gresta sein 2. technisches Foul und muss somit die Halle verlassen. Die Lions lassen sich dann den Sieg im Hallmann Dome nicht mehr nehmen.