claim
blitz
videohighlights
 

180413 BlazevicScharfschütze Jurica Blazevic netzte sechs von neun Dreier. In der 32. Runde verbuchten die beiden Teams aus Niederösterreicher souveräne Siege. Die Arkadia Traiskirchen Lions übernahmen nach dem 80:70 Erfolg über die Oberwart Gunners wieder den zweiten Platz in der ADMIRAL Basketball Bundesliga. Die Klosterneuburg Dukes feierten gegen den UBSC Raiffeisen Graz mit 113:53 den höchsten Sieg aller Teams in dieser Saison und schafften damit einen großen Schritt in Richtung Playoffs. Der Vizemeister aus dem Südburgenland liegt wieder vier Punkte hinter dem sechsten Platz.

Die Arkadia Traiskirchen Lions gewannen auch das vierte und letzte Saisonduell gegen die Oberwart Gunners und verteidigten damit vorerst den zweiten Tabellenplatz. Die Hausherren agierten von Beginn weg etwas entschlossener und übernahmen spätestens im zweiten Viertel die volle Kontrolle über die Begegnung. Vor allem in der Defensive überzeugten die Niederösterreicher einmal mehr. 

Jozo Brkic und Florian Trmal sorgten für jeweils drei der zehn Steals der Löwen. Die Gunners begingen in Summe 19 Turnover. Im zweiten Viertel wurde Denzel Gregg mit einem unsportlichen und einem technischen Foul ausgeschlossen. Ersatzgeschwächt kämpften sich die Gunners in der zweiten Halbzeit wieder etwas heran. Die Südburgenländer konnten zwar noch verkürzen, den 80:70 Sieg der Lions allerdings nicht mehr gefährden.

Die Klosterneuburg Dukes beendeten gegen den UBSC Raiffeisen Graz eindrucksvoll die vier Spiele andauernde Niederlagenserie. Mit 113:53 feierten sie nicht nur den höchsten Sieg aller Teams in dieser Saison, sie stellten auch einen neuen Saison-Rekord in geworfenen Punkten in 40 Minuten auf. Die Herzöge trafen unglaubliche 60% von der Dreipunktelinie (15/25) und zwangen die stark ersatzgeschwächten Grazer zu insgesamt 25 Turnover. Neben Anton Maresch konnte auch sein Backcourt-Kollege Silvio Mendes Mateus nicht eingesetzt werden – lediglich sechs Spieler standen Markus Galle zur Verfügung. Bei den Dukes hingegen, konnten alle 12 Kaderspieler eingesetzt werden und am Scoreboard anschreiben. Am erfolgreichsten war Jurica Blazevic - er brachte es auf 26 Punkte (6 von 9 Dreier.)

Die Spielpaarungen der 32. Runde im Überblick:

swansSwans Gmunden – Raiffeisen Flyers Wels
86:71 (18:17, 37:37, 68:51)
wels flyers 
panthersRaiffeisen Fürstenfeld Panthers - BC Hallmann Vienna
92:76 (18:19, 40:42, 68:55)
bc
lionsArkadia Traiskirchen Lions - Oberwart Gunners
80:70 (22:15, 45:29, 63:46) 
Gunners logo rgb 2737px
dukesKlosterneuburg Dukes – UBSC Raiffeisen Graz
113:53 (38:14, 61:27, 91:47)
ubsc

  

Die Spiele der 32. Runde im Detail:
 lions

Arkadia Traiskirchen LionsOberwart Gunners
Gunners logo rgb 2737px
80:70 (22:15, 45:29, 63:46)
Eroberten den zweiten Tabellenplatz zurück.  Verlieren Anschluss zu den Playoff-Plätzen.
Die Lions verbuchten zehn Steals.Denzel Gregg wurde in der ersten Halbzeit ausgeschlossen.
Shawn Ray
(24 Pts., 7 Reb.)
Jerome Seagears
(14 Pts.)
Ray 24, Brkic 18, Danek 15, F. Trmal 8Seagears 14, Blazevic 10, White 10, Szkutta 10
Zoran Kostic, Headcoach der Lions: “ Wir haben in den wichtigen Momenten gut gespielt, in der zweiten Spielhälfte waren wir teilweise zu nervös.”Georg Wolf, Spieler der Gunners: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, in der zweiten Hälfte haben wir solide gespielt.“
Shawn Ray, Spieler der Lions: “ Wir mussten dieses Heimspiel gewinnen, um weiter eine Chance auf den zweiten Platz zu haben. Ich denke, dass wir am Anfang unseren Willen gezeigt haben und aggressiv gespielt haben. Wir haben, trotz einer schwächeren zweiten Hälfte, die ganze Zeit als Mannschaft gespielt.“Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Gratulation an Traiskirchen - starke Leistung. Wir sind leider nicht schlau genug gewesen, um uns auf dem Level zu halten und das Spiel interessant zu machen. In der zweiten Hälfte zeigten wir uns stark verbessert.“

Die Hausherren starten am Anfang, wie gewohnt, auf Güttl, Danek, Ray, F. Trmal und Brkic. Coach Leitner schickt für Oberwart Szkutta, Poljak, Gregg, Seagers und Wolf aufs Parkett. Die LIONS erwischen den besseren Start und können durch konsequentes Teamplay mit 9:3 in Führung gehen. Immer wieder wird Center Brkic gefunden und kommt zu guten Chancen. Ein Dreier von Seagers bringt die Gunners wieder heran, doch Ray & Co. haben die passende Antwort parat und beenden den ersten Abschnitt mit +7 Punkten.


Am Beginn des zweiten Viertels liefern sich Brkic und Seagers einen Zweikampf, den der Traiskirchner Big-Man mit 8:6 für sich entscheiden kann. Es folgt ein wildes hin und her mit einigen Foulpfiffen und Fehlern beider Teams. Ein Jumpshot von Kapitän Güttl bringt die Hausherren schlussendlich mit elf Punkten voran. M. Trmal stealt in der fünften Minute Gregg, welcher Trmal dann unsportlich foult. Daraufhin kommt es zur Rudelbildung und mehreren technischen Fouls auf beiden Seiten. Gregg erhält auch eines der technischen Fouls und wird somit aus der Partie ausgeschlossen. Die Löwen bauen mit den Freiwürfen ihre Führung aus und mit der Pausensirene steht es 45:29.

Die Oberwarter US-Legionäre White und Seagers eröffnen die zweite Spielhälfte mit zwei erfolgreichen Dreipunktern. Danach sind die LIONS am Zug, welche durch sehenswerten Teambasketball die Abwesenheit von Gregg unter dem Korb ausnutzen und so ihren Vorsprung ausbauen. Nach sechs Minuten stellt ein Dreier von Güttl auf 63:37 - die höchste Führung im gesamten Spielverlauf für die Hausherren. Ganz wollen sich die Gunners aber noch nicht geschlagen geben und scoren bis zum Viertelende einen 9:0 Run.


Ray und F. Trmal erhöhen nochmals auf +20, ehe beide Teams in den letzten Spielminuten ihre gesamte Rotation zum Einsatz bringen. Den Oberwarter Youngsters gelingt es aufzuholen, aber der Sieg der LIONS wird dadurch nicht gefährdet. Die Löwen gewinnen verdient eine harte Partie gegen die Gunners.  



 dukes

Klosterneuburg DukesUBSC Raiffeisen Grazubsc

113:53 (38:14, 61:27, 91:47)
Machen nach vier Niederlagen in Serie einen großen Schritt in Richtung Playoffs. Konnten an die starke Leistung gegen Wels nicht anknüpfen.
Feierten höchsten Sieg aller Teams in dieser Saison.Konnten nur mit sechs Spielern antreten und begingen 25 Turnover.
Jurica Blazevic
(26 Pts.)
Darien Nelson-Henry
(19 Pts., 12 Reb.)
Burgemeister 17, Miletic 15, Greimeister 11Nelson-Henry 19, Richter 12, Gamberoni 11
Lennart Burgemeister, Spieler der Dukes: “ "Es war auf jeden Fall ein Pflichtsieg. Bei Graz haben zwei Schlüsselspieler nicht gespielt, insofern war es um einiges einfacher als erwartet. Die Jungen sind zu viel SPielzeit gekommen und wir konnten unser Selbstvertrauen für die nächsten wichtigen Spiele wieder stärken."Markus Galle, Headcoach UBSC: “Wir haben mit zwei verletzten Starting Five Spielern weit unter dem gespielt was wir wollten."
 

Valentin Bauer, Spieler der Dukes: “ "Es ist natürlich sehr schön, dass wir heute gwonnen haben, da ich heute auch Geburtstag habe. Wir haben diesen Sieg wirklich gebraucht und ich hoffe, dass uns das jetzt Aufwind für die nächsten Spiele gibt." 

Die Dukes zeigten von Beginn an, wer die Partie an diesem Tag dominieren würde. Mit intensiver Defense und einer konzentrierten Leistung in der Offense lagen die Klosterneuburger nach nur 4 Minuten mit 12 Punkten in Führung (17:5). In der selben Tonart ging es auch die folgenden Minuten weiter, die stark ersatzgeschwächten Grazer hatten mit der Intensität der Klosterneuburger große Schwierigkeiten. Besonders Jurica Blazevic bereitete den Steirern mit seiner 100%igen Trefferquote (4/4) außerhalb der Dreierline starkes Kopfzerbrechen. Die ersten 10 Minuten endeten mit 38:14. Bereits ab dem zweiten Abschnitt kamen bei den Niederösterreichern die Jungen

(Kilic, Pettinger & Purkovic) zu wichtigen Einsatzminuten. Doch auch mit dieser Besetzung zeigten die Dukes ihre klare Überlegenheit und legten einen 12:2 Run aufs Parkett. Die Grazer wirkten immer müder und konnten nach 20 Minuten beim Stand von 61:27 die Halbzeitpause antreten.

Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich das an der Gangart der Dukes und damit auch am Spielgeschehen nur wenig. Die Gäste kamen zwar offensiv besser ins Spiel, die Klosterneuburger glänzten aber weiterhin mit ihrer sehr hohen Wurfquote. Die Heimherren erhöhten kontinuierlich ihren Vorsprung und stellten auf 91:47 vor dem Schlussabschnitt. Auch hier machten die Dukes kurzen Prozess, mit einem Dreipunkter stellte Blazevic 6 Minuten vor Ende den Punktestand dreistellig. Auf Seiten der Klosterneuburger stellte Lennart Burgemeister mit 17 Punkten sein Career High ein und die Dukes beendeten mit ihrem höchsten Saison Sieg (113:53) ihre

Niederlageserie.