claim
blitz
videohighlights
 

20 09 15 jonathan fairell Der 13. Kärntnermilch Supercup geht an Herausforderer BC Hallmann Vienna. Die Wiener setzten sich bei den magnofit Güssing Knights mit 77:65 durch – und holten sich zum ersten Mal diesen Titel. Bereits zum dritten Mal hintereinander musste sich damit der amtierende Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga zu Saisonbeginn geschlagen geben. MVP wurde Viennas Jonathan Fairell, der in 34 Minuten Spielzeit mit 20 Punkten und 8 Rebounds nur knapp an einem Double-Double vorbeischrammte.




Schon zu Beginn der Begegnung, die im gut gefüllten AktivPark in Güssing ausgetragen wurde, war der BC Hallmann Vienna in Spiellaune. Speziell Jonathan Fairell war unter dem Korb sehr präsent. Gepaart mit anfangs einigen getroffenen Distanzwürfen lag Wien rasch voran. Diesen Vorteil konnten die Bundeshauptstädter – trotz kleiner Konditionsschwierigkeiten – bedacht über die Zeit bringen. Vor allem weil Güssing mäßig traf (FG 20/63 31,7% und 3 Points 4/31 12,9%) und noch etliche Abstimmungsprobleme erkennbar waren. Wien hingegen wirkte über weite Strecken deutlich homogener und auch am Rebound dominanter. Dieses Duell gewannen die Wiener klar mit 42:35. Neben Fairell überzeugte beim neuen Supercup-Sieger auch Bogic Vujosevic, der 19 Punkte erzielte und 9 Assits sowie 6 Rebounds verbuchen konnte. Für Güssing überzeugte vor allem Davonte Lacy mit 18 Punkten. 

Das Ergebnis im Detail:

knightsmagnofit Güssing Knights – BC Hallmann Vienna
65:77 (15:17, 35:36, 47:50)
bc
Die Wiener starteten gut in die Partie. Stjepan Stazic traf gleich zu Beginn einen Dreier. Unser Big Man Jerrel Wright hielt dagegen und konnte in der Zone brillieren, indem er Fouls zog und auch aus dem Feld traf. Nach diesen guten Aktionen schwand die Treffsicherheit der Güssinger  – immer wieder konnten offen Würfe nicht verwertet werden. Coach Zollner probierte in dieser Phase viele verschiedene Aufstellungen, doch erst DaVante Lacy konnte die Knights-Fangemeinde mit einem Dreier in der 8. Minute erlösen. In Folge fand Güssing besser ins Spiel – Lacy traf seinen zweiten Dreier – doch der BC Hallmann Vienna verteidigte die Führung gekonnt.

Güssing kam im 2. Abschnitt entschlossen aufs Parkett: Momo Lanegger scorte 3 Punkte aus der Distanz. Bei Vienna setzt der Kapitän Stazic immer wieder Akzente, er attackierte als wendiger Power Forward immer wieder die Inside Spieler der Ritter. Beide Mannschaften schenkten sich in dieser Phase nichts. Güssing konnte kurzfristig die Intensität steigern und schaffte es so durch starke Defense eine 8-Sekunden-Übertretung zu erzwingen. Vienna sah sich gezwungen ein Timeout zu nehmen. In der Schlussphase scorten beide Teams noch einmal und so ging es mit einem Stand von 35:36 in die Kabine.

Vienna startete aggressiv in die zweite Hälfte und legte einen 9:1-Run hin. Güssing fand nur schwierig ins Spielkonzept. Im selben Zeitabschnitt holte sich unser Center Cody Larson sein 4. persönliches Foul ab und so war die Inside-Rotation in Folge limitiert. Güssing schaffte es wie schon im ganzen vorangegangenen Spiel nicht, die Würfe von der Drei-Punkte-Linie zu verwerten – dieser Trend zog sich wie ein roter Faden durchs Spiel.

Im vierten Abschnitt war abermals Vienna am Drücker. Kapitän Stjepan Stazic trat sehr dominant auf und so gut wie jede Aktion wurde durch ihn abgeschlossen oder kreiert. Das letzte Viertel war extrem von Fouls geprägt und so waren beide Teams schon in der 4. Minute im Bonus. Viele Freiwürfe in den folgenden Minuten waren die Folge. Der BC Hallmann Vienna war in dieser Phase treffsicher und setzte sich entschieden ab. Jurica Blazevic stellte per Dreier eine 7-Punkte-Führung her. Die Knights kämpfen daraufhin, doch der Rückstand blieb immer konstant über 5 Punkte. Knapp eine Minute vor Schluss setzten die Wiener noch einmal entschieden nach und so hatte Güssing keine Chance mehr heranzukommen
Stimmen zum Spiel:
Matthias Zollner, Headcoach der Knights: „Wir haben nichts getroffen und Wien hat das geschickt ausgenützt. Sie haben die Zone sehr dicht gemacht. Noch dazu konnten wir die Rebounds nicht kontrollieren – und wenn man das nicht schafft, dann kann man mit dieser Trefferquote nicht gewinnen.“
Manuel Jandrasits, Spieler der Knights: „Mit dieser Dreipunktequote muss man andere Wege finden, um erfolgreich zu sein. Das haben wir heute aber nicht geschafft. Auch in der Defensive müssen wir noch zulegen.“
Zoran Kostic, Headcoach von Wien: „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Sie haben das ganze Spiel kontrolliert und nie eine Angst erkennen lassen. Außerdem waren sie heute unglaublich siegeshungrig.“
Stjepan Stazic, Spieler von Wien: „Ganz ehrlich, es ist großartig, dass so viele junge Spieler heute ihr erstes Bundesligaspiel so erfolgreich bestritten haben. Ein großer Dank auch an Klemens Hallmann, dem wir als neuen Sponsor gleich einen Titel schenken wollten.“
beste Werfer: Fairell 20, Vujosevic 19, Stazic 16 bzw. Lacy 18, Wright 16, Watts 14;