claim
blitz
button facebook
button insta
button twitter
 

170307 FriedrichNach Wesby melden sich auch Friedrich und Gaidys zurück.In der 27. Runde der Admiral Basketball Bundesliga wird das dritte Viertel des Grunddurchgangs abgeschlossen. Einzig die 36. Runde des letzten Abschnitts der regular season wurde bereits absolviert. Lediglich die Redwell Gunners Oberwart haben ihr Playoffticket bereits fest in den Händen und die Klosterneuburg Dukes sind mittlerweile auch rein rechnerisch aus dem Rennen. Vor allem im Mittelfeld werden die Positionskämpfe immer enger. Zwischen Rang drei uns Rang sieben liegen lediglich vier Punkte. Die ece bulls Kapfenberg rangieren zurzeit auf dem dritten Platz und wollen sich mit einem Sieg gegen die Dukes wieder etwas Luft auf die Verfolger verschaffen. Die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers befinden sich im Moment auf dem Schleudersitz, gegen die Gunners wollen sie die Überraschung von vor etwas mehr als einem Monat wiederholen, um sich im Rennen um die Playoffs zurückzumelden. Die Swans Gmunden liegen mit komfortablem Vorsprung auf dem zweiten Platz, mit einem weiteren Erfolg über den UBSC Raiffeisen Graz würden sie einen großen Schritt in Richtung direkte Qualifikation für das Halbfinale machen. Die Arkadia Traiskirchen Lions erarbeiteten sich durch die Erfolge in den vergangenen Runden eine gute Ausgangsposition für den Kampf um die Playoffplätze. Gelingt ihnen ein Erfolg gegen den WBC Raiffiesen Wels, könnten sie mit den Oberösterreichern gleichziehen.

Die ece bulls Kapfenberg verloren die vergangen beiden Spiele und wollen nun gegen die Klosterneuburg Dukes zurück auf die Siegerstraße. Die Dukes konnten in diesem Jahr noch kein Spiel für sich entscheiden. In einzelnen Phasen von Spielen beweisen sie allerdings, dass sie keinesfalls unterschätzt werden dürfen. So konnten sie zum Beispiel bei der vergangenen Niederlage gegen die Swans im dritten Viertel den Tabellenzweiten voll fordern. „Auf dieses Viertel können wir aufbauen, grundsätzlich nützen wir jedes Spiel zur Weiterentwicklung.“ kommentiert Headcoach Zoran Kostic die Ziele für die restliche Saison. Das Ziel der ece bulls Kapfenberg ist es in dieser Saison noch so weit wie möglich zu kommen. Der dritte oder vierte Platz nach dem Grunddurchgang würde Heimrecht im Viertelfinale bedeuteten. Um einen dieser Ränge aber über das letzte Viertel des Grunddurchgangs zu bringen, benötigen die bulls vor allem Siege gegen schlechter platzierte Teams wie die Dukes. Zuletzt verloren die Steirer zweimal in Serie.

Bevor die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers in der vergangenen Runde spielfrei blieben, gewannen sie ein enorm wichtiges Spiel gegen die Wiener und hielten sich dadurch weiter im Rennen um die Playoffs. Noch liegen sie aber zwei Punkte und die unmittelbaren direkten Duelle gegen die schärfsten Konkurrenten hinter einem Playoff-Platz. Dass sie gegen den Favoriten aus Oberwart bestehen können, bewiesen die Steirer bereits für etwas mehr als einem Monat, als ihnen ausgerechnet der Ex-Gunner David Jandl den Sieg gegen die Burgenländer brachte. „Burgenländer“ werden nach der Begegnung aber jedenfalls jubeln, stehen doch bei den Panthers gleich sieben davon im Kader. Während es für die Panthers um die Qualifikation für die Playoffs geht, stehen die Redwell Gunners Oberwart bereits hauchdünn vor der direkten Qualifikation für das Halbfinale.

Auch die Swans Gmunden sind weiterhin auf Halbfinalkurs. Nach dem Pflichtsieg gegen die Dukes, folgt die nächste „Pflichtaufgabe“ gegen den UBSC Raiffeisen Graz. Nicht nur die aktuelle Tabellensituation spricht für die Oberösterreicher, auch die Rückkehr von Daniel Friedrich und Povilas Gaidys könnte den Schwänen zusätzlichen Aufwind geben. Erstmals in diesem Jahr kann somit Headcoach Bernd Wimmer beinahe auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Die Kadersituation der Grazer ist hingegen nach dem Abgang von Cameron Naylor für die restliche Saison angespannt. Dafür mussten sie auch in der vergangenen Runde Tribut zollen, als sie gegen die Lions um 57 Punkte verloren. Dennoch ist das Ziel von Headcoach Lluis Pino gegen Gmunden das Spiel so lange wie möglich offen zu halten, um eventuell für eine Überraschung zu sorgen.

Die Arkadia Traiskirchen Lions scheinen spät in dieser Saison ihren Rhythmus gefunden zu haben und lieferten die letzten Runde einen sehenswerten Basketball. Der Sieg über die Gunners dürfte den Niederösterreichern viel Selbstvertrauen gegeben haben, trafen sie doch in den weiteren Begegnungen gegen Klosterneuburg und Graz aus allen Lagen und stellten jeweils neue Saisonrekorde von der Dreipunktelinie auf. Dieses Momentum wollen sie nun auch gegen den WBC Raiffeisen Wels mitnehmen. Die beiden bisherigen Saisonduelle entschieden die Oberösterreicher für sich. Dennoch sind die Welser nur noch einen Sieg vor Traiskirchen. Zuletzt verloren die Oberösterreicher gegen Wien und könnten bei einer weiteren Niederlage plötzlich wieder mitten im Gerangel um die Playoffs landen. 


Die Spielpaarungen der 27. Runde im Überblick:

 

 bulls

ece bulls Kapfenberg – Klosterneuburg Dukes
Mittwoch, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam

dukes
panthers  Raiffeisen Fürstenfeld Panthers – Redwell Gunners Oberwart
Donnerstag, 19:00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld
Live auf Sky Sport Austria ab 18.45
  gunners
swans    

Swans Gmunden – UBSC Raiffeisen Graz
Freitag, 19:00 Uhr in der Volksbank Arena Gmunden

 ubsc
lions

Arkadia Traiskirchen Lions – WBC Raiffeisen Wels
Freitag, 19.30 Uhr im Lions Dome Traiskirchen

 wbc 

 

Die Spiele der 27. Runde im Detail: 


bulls

ece bulls Kapfenberg Klosterneuburg Dukesdukes

Mittwoch, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam
Kommentare zur Begegnung:
Milan Stegnjaic, Spieler der bulls: "Wir treffen mit den Dukes auf eine sehr junge Mannschaft, die mit Jozo Rados über den wohl dominantesten Center der Liga verfügt. Wir müssen unser Tempo von Anfang an gehen und die Intensität über 40 Minuten hochhalten. Unser Kader ist sehr ausgeglichen - diesen Vorteil müssen wir ausnutzen.“
Tobias Schrittwieser, Spieler der bulls: "Wir müssen wieder zu unserem Spiel finden, das wir vor den letzten zwei Niederlagen gezeigt haben. Das heißt: hohe Intensität, hohe Aggressivität und schnell spielen. Wir müssen Klosterneuburg durch eine starke defense zu schwierigen Würfen zwingen. Inside müssen wir besonders auf Rados aufpassen, dürfen aber die Distanzschützen nicht vergessen. Wir lassen uns von dem Tabellenplatz der Dukes nicht täuschen.“
Zoran Kostic, Headcoach der Dukes: „Wir wollen versuchen, im Spiel gegen Kapfenberg so wie im dritten Viertel gegen Gmunden aufzutreten - darauf kann man aufbauen. Grundsätzlich nützen wir jedes Spiel zur Weiterentwicklung.“
Bernhard Hradil, Pressesprecher der Dukes: „Wir haben die komfortable Situtation, dass der Druck ganz bei den Kapfenbergern liegt und wir nur überraschen können.“
Personelles bulls: Ian Moschik (Knie) fällt aus
Personelles Dukes: Romed Vieider fällt aus


panthers

Raiffeisen Fürstenfeld PanthersRedwell Gunners Oberwartgunners

Donnerstag, 19:00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld
Live auf Sky Sport Austria ab 18.45
Kommentare zur Begegnung:
Pit Stahl, Headcoach der Panthers: "Das Spiel gegen den souveränen Tabellenführer ist ein Highlight für unsere Fan und sicher ein besonderer Reiz für unsere sieben Burgenländer.“
Karl Sommer, Präsident der Panthers: „Unser Erfolg vom Spiel in Oberwart ist uns noch gut in Erinnerung und wir müssen auch im Heimspiel so eine starke Leistung abrufen um eine Chance auf den Sieg zu haben. Im Kampf um die Ply-Off Plätze wäre ein Sieg im Derby natürlich doppelt wertvoll.“
Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: "Wir haben jetzt einen guten Lauf. Den wollen wir auch gegen Fürstenfeld fortsetzen. Wenn bei uns die Defensive stimmt können wir jedes Team besiegen. Es wird nicht leicht aber diesml müssen eben wir mehr Herz zeigen als unser Gegner.“
Andell Cumberbatch, Spieler der Gunners: „Hohes Tempo ist mir liebsten. Damit können wir jeden Gegner in Probleme bringen. In Fürstenfeld sind wir sicher Favorit. Ich freue mich schon auf das Spiel.“
Panthers: Jakob Ernst wird weiterhin fehlen.
Gunners: Cederik Kuakumensah (Wade) und Renato Poljak (Schulter) sind weiterhin verletzt

swans

Swans GmundenUBSC Raiffeisen Grazubsc

Freitag, 19:00 Uhr in der Volksbank Arena Gmunden
Kommentare zur Begegnung:
Harald Stelzer, Manager der Swans: „Mit Graz treffen wir auf den zweiten Tabellennachzügler in Folge, und es gilt das Gleiche wie gegen die Dukes: Wir können nur verlieren - und haben schon in Klosterneuburg zeitweise gesehen, was passiert, wenn man nicht konzentriert bleibt.“
Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Wir wollen auch gegen einen vermeintlich angeschlagenen Gegner konzentriert spielen und unsere Heimstärke beweisen.“
Lluis Pino, Headcoach UBSC: „Gmunden ist eine sehr starke Mannschaft – wir werden versuchen, das Spiel möglichst lange offen zu halten.“
Michael Fuchs, Manager UBSC „Gegen eines der besten Teams der Liga wird es in der derzeitigen Konstellation einer besonderen Anstrengung bedürfen, ein gutes Resultat zu erzielen.
Personelles Swans: Nach Stand der Dinge sollten Daniel Friedrich und Povilas Gaidys ein Comeback feiern, außer Thomas Buchegger wären damit alle Langzeitverletzten wieder an Bord. Auch Michael Ojo, der gegen die Dukes wegen eines Blutergusses in der Schulter aussetzen musste- hofft, dass er wieder spielen kann.

lions

Arkadia Traiskirchen Lions

WBC Raiffeisen Wels

wbc

Freitag, 19.30 Uhr im Lions Dome Traiskirchen
Kommentare zur Begegnung:
Stefan Grassegger, Assistant Coach der Lions: „Wir haben in den letzten drei Runden unseren wahrscheinlich besten Basketball der Saison gezeigt und wollen unsere Serie gegen Wels fortsetzen. Der erste Saisonsieg gegen Wels wird aber nur mit einer mannschaftlichen Leistung möglich sein.“
Helmut Niederhofer, Sportlicher Leiter der Lions: „Die Play-Off Plätze haben sich in den letzten Runde wieder zusammengeschoben, Wels liegt jetzt wieder in Reichweite und daher wollen wir unbedingt diesen Sieg. Mit dem Selbstvertrauen aus den letzten drei Spielen sollte das auch möglich sein.“
Thomas Csebits, Spieler WBC: "Gegen Wien haben wir letzte Runde das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben. Die Lions haben derzeit einen Aufwind. Den wollen wir stoppen"
Kevin Payton, Spieler WBC: „Wir haben heuer schon bewiesen, dass wir im Lions Dome bestehen können. Wir müssen über 40 Minuten fokussiert sein"
Personelles:

Lions: Terrence Ayree fällt weiterhin aus.