claim
blitz
videohighlights
 

30 03 17 chanSind Filip Krämers (links) Bulls auch in der Meisterschaft obenauf?

Nach dem Cup-Titel wollen die ece bulls Kapfenberg (3) in der 30. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga ein weiteres Saisonziel schaffen, sich vorzeitig für die Snickers®-Playoffs 2017 qualifizieren. Dafür brauchen die Steirer aber einen weitern Sieg in der Neuauflage ihres Cup-Semifinales gegen den WBC Raiffeisen Wels (6) – und Schützenhilfe: von den Swans Gmunden (2), die mit einem Sieg gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (7) ihr Semifinal-Aus im Cup ad acta legen und eben Kapfenberg in die Postseason hieven würden. Dorthin wollen auch die Arkadia Traiskirchen Lions (5) und der BC Hallmann Vienna (4). Mehr als machbar – doch im aktuellen Aufeinandertreffen geht es gar um Platz 4, sprich Heimrecht im Viertelfinale. Abgerundet wird die 30. Runde mit dem Duell Erster gegen Letzter. Die Klosterneuburg Dukes (9) empfangen die Redwell Gunners Oberwart (1).


Die ece bulls Kapfenberg (3) bestreiten die 30. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga als frischgebackener Cupsieger – und treffen in der Neuauflage ihres Cupsemifinales auf den WBC Raiffeisen Wels (6). In den letzten zehn Jahren ging der Cupsieger in der darauffolgenden Meisterschaftsrunde sieben Mal als Sieger vom Feld, drei Mal setzte es eben eine Niederlage. Zwei Mal für Kapfenberg, das sich also 2007 (77:81-Niederlage gegen Wörthersee Piraten) und 2014 (86:87-Niederlage gegen Güssing) nach dem Cupsieg in der Meisterschaft jeweils beugen musste. Diesmal sollten die Bulls aber den Semifinalerfolg bestätigen können, zu dominant agierten die Steirer beim 82:53-Triumph. Wels war nie im Spiel, es fehlte die Abstimmung, ihre Kreativität. Einer der kreativen Köpfe fällt nun für mehrere Wochen aus – DeJuan Wright unterzog sich einer Operation im Sprunggelenk. Für Kapfenberg könnte der dritte Saisonsieg über Wels die frühzeitige Qualifikation für die Snickers®-Playoffs 2017 bedeuten – aber nur bei Schützenhilfe.

Jene Unterstützung sollen die Swans Gmunden (2) leisten. Sie müssten gegen die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers (7) gewinnen. Für die Oberösterreicher gilt es die klare Niederlage im Cup-Semifinale zu verarbeiten, um die theoretische Chance auf einen Sieg des Grunddurchgangs zu wahren – und vielleicht gar Rang zwei abzusichern. Dafür braucht es einen Sieg und einen Erfolg von Wels in Kapfenberg. Gegen die Panthers wurden acht der letzten zehn Heimspiele in der Meisterschaft gewonnen, im Cup-Viertelfinale siegte man zudem 78:51, trotz dreier Ausfälle. Diesmal fehlt den Schwänen Austin Steed, der sich einer Behandlung im Knie unterziehen musste und für zumindest vier Wochen ausfallen wird. Für die Steirer ist die Ausgangslage klar, es gilt „verlieren verboten“: Die Panthers brauchen Siege, um noch die Snickers®-Playoffs 2017 zu erreichen. Augenblicklich liegen sie als Siebter zwei Punkte „unterm Stich“ – und haben von allen Anwärtern auf die Postseason das schwerste Restprogramm zu absolvieren.

Deutlich über dem „Strich“ stehen die Arkadia Traiskirchen Lions (5) und der BC Hallmann Vienna (4). Beide Teams haben auf einen Nicht-Playoff-Platz vier Punkte gut, da dürfte „nach hinten“ nicht mehr viel passieren, zumal beide Teams ein positives „direktes Verhältnis“ gegen Fürstenfeld aufweisen. Vielmehr geht es in diesem Spiel um den 4. Tabellenplatz – und somit Heimrecht im Viertelfinale. Wien hat um einen „Hauch“ die bessere Ausgangsposition, weil es im „direkten Duell“ 2:1 bei +22 vorausliegt. Außerdem hat Wien einen Stjepan Stazic in Hochform. Der Routinier schoss zuletzt mit 48 Punkten den diesmal spielfreien UBSC Raiffeisen Graz (8) ab. In solche Sphären stieg der Forward bereits zweimal auf – aber: Nach seinen 55 Punkten (26.11.2006 für Traiskirchen beim Sieg über Wien) und 50 Punkten (6.11.2010 für Wien beim Sieg über Güssing) gab es zwar prompt weitere Glanzleistung mit einmal 27 Punkten und einmal 32 Punkten – doch wurden diese beiden Spiele jeweils verloren. Gegner Traiskirchen hat von den letzten fünf Spielen nur eines verloren, befindet sich also in bester Verfassung – diese werden die Löwen auch brauchen: Gegen Wien machten Benedikt Danek & Co heuer um knapp vier Turnover mehr als im Saisonschnitt (14,0), vom Dreier fielen nur 20,3%. Genau dort haben die Lions aber einen Lauf, trafen in den letzten fünf Spielen von „downtown“ drei Mal über 50%. Und wenn’s nicht läuft, dann hätte Traiskirchen noch ihre Vorteile am Rebound: Die Lions als beste Mannschaft am Offensivrebound treffen auf Wien als schlechteste Mannschaft am Defensivrebound.

Keinen Einfluss auf die Snickers®-Playoffs 2017 hat die Begegnung Klosterneuburg Dukes (9) gegen Redwell Gunners Oberwart (1). Im Duell Letzter gegen Erster sind die Rollen klar verteilt – auch wenn der „Leader“ im Cupfinale nicht gut aussah, sein schnelles, druckvolles Spiel nicht aufziehen konnte. Die Burgenländer gingen aus den bisherigen drei Saisonduellen jeweils als klare Sieger hervor, weil sie sich – im Verhältnis zu den restlichen Spielen – am Rebound stark präsentierten. Neben durchschnittlich 33,9 Rebounds pro Partie, waren es gegen die Dukes – immerhin das zweitbeste Team der ABL in dieser Kategorie (36,5) – 38,3 „boards“. Außerdem machten die Gunners in den drei Duellen mit den Niederösterreichern durchschnittlich vier Turnover weniger als „overall“. Die Gunners haben bei einem Sieg – und einer Niederlage von Gmunden – die Chance den Sieg im Grunddurchgang zu fixieren. 

 

Die Spiele der 30. Runde im Überblick:

 

bullsece bulls Kapfenberg – WBC Raiffeisen Wels

Samstag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam, Kapfenberg 
wbc
swansSwans Gmunden – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers

Sonntag, 17.00 Uhr in der Volksbank Arena, Gmunden 
panthers
dukes Klosterneuburg Dukes – Redwell Gunners Oberwart

Sonntag, 18.00 Uhr im FZZ Happyland, Klosterneuburg 
gunners 
lions Arkadia Traiskirchen Lions – BC Hallmann Vienna

Montag, 19.00 Uhr im Lions Dome, Traiskirchen

ab 18.45 Uhr live auf SKY SPORT AUSTRIA 
bc 

 

Die Spiele der 30. Runde im Detail:

bullsece bulls KapfenbergWBC Raiffeisen Welswbc
Samstag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam, Kapfenberg
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Oliver Freund, Obmann der Bulls: „Der Gewinn des Basketball Cup hat in unserem Verein und Umfeld natürlich für eine sehr positive Stimmung gesorgt. Den damit verbundenen Schwung möchten wir jetzt in das Finale des Grunddurchgangs und in weiterer Folge in das Playoff mitnehmen. Unser Team ist gut in Form und möchte die zuletzt gezeigten Leistungen mit einem Heimsieg über den WBC Raiffeisen Wels bestätigen.“
Filip Krämer, Spieler der Bulls: „Obwohl Wels noch nicht zurück in den Rhythmus gefunden hat, dürfen wir sie auch in diesem Spiel nicht unterschätzen. Sie haben in dieser Saison oft gezeigt, dass sie eine gute Mannschaft haben. Wir konnten mit dem Sieg im Cup natürlich viel Selbstvertrauen tanken, wissen aber auch, dass wir weiter hart und konzentriert an uns arbeiten müssen und möchten weiterhin in unserer Entwicklung als Team vorankommen.“
Mike Coffin, Headcoach vom WBC: „Kapfenberg hat am vergangenen Wochenende bewiesen, warum sie ein Geheimfavorit auf den Titel sind. Wir haben im Moment unseren Fokus auf andere Dinge gelegt und werden alles geben damit wir nicht unter die Räder kommen.“
Lorenzo O’Neal, Spieler vom WBC: „Kapfenberg kann befreit aufspielen. Wir hingegen müssen unseren Rhythmus wieder finden. Wir konzentrieren uns natürlich auch auf den Gegner, müssen uns aber vor allem auch auf uns konzentrieren.“
Personelles:
Bulls: Ian Moschik (Knie) fehlt weiterhin.
WBC: De Juan Wright wurde am Sprunggelenk operiert und fällt mehrere Wochen aus.


swansSwans GmundenRaiffeisen
Fürstenfeld Panthers
panthers
Sonntag, 17.00 Uhr in der Volksbank Arena, Gmunden
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Harald Stelzer, Manager der Swans: „Für uns ein ganz wichtiges Spiel, nach bewerbsübergreifend zwei Niederlagen in Folge - wenn auch sicherlich gegen die momentan zwei stärksten Teams - wollen wir wieder in die Spur zurückfinden. Für Fürstenfeld ist es bereits so etwas wie die letzte Chance auf die Playoffs und sie werden daher auch ohne Marko Car sehr kampfstark auftreten. Ich erwarte mir daher durchaus ein spannendes Spiel.“
Pit Stahl, Headcoach der Panthers: „Wir erwarten ein schweres Spiel bei einem Team, das letzte Woche im Final-4 eine Enttäuschung hinnehmen musste.“
Personelles:
Swans: Austin Steed wurde am Knie athroskopiert und fällt mindestens 4 Wochen aus.
Panthers: Marko Car fehlt weiterhin.

 

dukesKlosterneuburg DukesRedwell
Gunners Oberwart
gunners
Sonntag, 18.00 Uhr im FZZ Happyland, Klosterneuburg
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Damir Zeleznik, Assistant-Coach der Dukes: „Wir nützen jedes Spiel, damit wir uns weiter verbessern können. Oberwart kommt nach der Cupniederlage sicher hochmotiviert nach Klosterneuburg, aber ich denke, dass unsere Burschen sich voll reinhauen werden und ein gutes Spiel abliefern werden.“
Bernhard Hradil, Pressesprecher der Dukes: „Leider sind wir weiterhin vom Verletzungspech verfolgt. Jurica Blazevic wird zumindest zwei Wochen ausfallen. Nichtsdestotrotz nehmen wir diese schwierige Herausforderung an und werden versuchen mit den Gunners mitzuhalten.“
Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: „In Klosterneuburg erwartet uns ein wichtiges Spiel. Wir wollen in der Tabelle unsere Führung behalten. Dazu braucht es eine konzentrierte Leistung.“
Renato Poljak, Spieler der Gunners: „Ich bin froh wieder mit dabei zu sein. Ich hoffe auf ein paar Spielminuten in denen ich zeigen kann, dass ich dem Team helfen kann.“
Personelles:
Dukes: Neben Romed Vieider fällt auch Jurica Blazevic (Knochenmarksödem) aus.
Besonderheiten: Jason Chappell und Nina Suritsch werden vor dem Spiel offiziell verabschiedet. In der Pause werden die BK Duchess für ihren dritten Platz in der abgelaufenen AWBL-Saison geehrt.


lionsArkadia
Traiskirchen Lions
BC Hallmann Viennabc
Montag, 19.00 Uhr im Lions Dome, Traiskirchen
ab 18.45 Uhr live auf SKY SPORT AUSTRIA
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Stefan Grassegger, Assistent-Coach der Lions: „Es wird ein wichtiges Spiel um die Endplatzierungen, die Teams zwischen Platz 4-6 sind ziemlich gleich auf. Wir wollen gegen Wien daher gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen: 1. Das direkte Duell gegen Vienna gewinnen und 2., was viel wichtiger ist, einen weiteren Schritt in Richtung Playoff-Plätze machen.“
Helmut Niederhofer, sportlicher Leiter der Lions: „Dieses Spiel ist wichtig für einen möglichen Heimvorteil im Viertelfinale. Durch die lange Pause seit der letzten Partie wird es gegen die Vienna umso schwieriger!“
John Griffin, Headcoach vom BCV: „Ein ganz ein wichtiges Spiel im Hinblick auf die Playoffs.“
Anthony Clemmons, Spieler vom BCV: „Mit einem Sieg machen wir einen sehr großen Schritt Richtung Playoffs. Traiskirchen hat aber eine sehr gute Mannschaft und wir müssen unseren besten Basketball zeigen.“
Personelles:
Lions: Terence Aryee fällt wahrscheinlich noch bis zum Start der Playoffs aus.