claim
blitz
button facebook
button insta
button twitter
 

170421 MitchellAdrian Mitchell will mit seinem Team das Semifinale fixieren.

Zwei Runden vor Beginn der ®Snickers Playoffs stehen zwar die sechs Teilnehmer bereits fest, allerdings nur zwei Teams der Admiral Basketball Bundesliga wissen bereits von welchem Platz sie in die „fünfte Jahreszeit“ starten. Der amtierende Meister Redwell Gunners Oberwart startet, wie auch in der Meistersaison, fix von der Poleposition und überspringt damit das Viertelfinale. Das ist auch das Ziel der Swans Gmunden die augenblicklich auf dem zweiten Platz stehen, allerdings noch einen Sieg benötigen um diesen zu fixieren. Die erste Chance haben die Traunstädter am Sonntag gegen die Klosterneuburg Dukes. Gefährlich könnten ihnen nur noch die ece bulls Kapfenberg werden, die dazu allerdings nicht nur den Gunners die erste Auswärtsniederlage der Saison zufügen müssten, sondern gleichzeitig auf Schützenhilfe vom Tabellenschlusslicht aus Klosterneuburg angewiesen sind. Während der vierte Tabellenplatz bereits fix an den BC Hallmann Vienna vergeben ist, duellieren sich der WBC Raiffeisen Wels und die Arkadia Traiskirchen Lions in den letzten beiden Runden um Rang fünf. Bevor es aber zum direkten Showdown am letzten Spieltag kommt, trifft der WBC auf Wien – gleichzeitig einer der potentiellen Viertelfinalgegner – und die Lions empfangen den UBSC Raiffeisen Graz.


15-Mal stiegen die Redwell Gunners Oberwart in dieser Saison in den Auswärtsbus, 15-Mal kehrten sie als Sieger als zurück. Ein letzter Erfolg fehlt dem amtierenden Meister noch um die „perfect-road-season“ zu verwirklichen. Doch der Gegner könnte nicht schwerer sein. Mit den ece bulls Kapfenberg treffen sie nicht nur auf den amtierenden Cup-Sieger, sondern auch auf das heißeste Team der Liga und die erfolgreichste Heimmannschaft (gemeinsam mit den Swans). Neben dem Cup gewannen die Steirer auch die letzten sechs Saisonspiele und etablierten sich somit zu einem der ganz großen Favoriten auf die Meisterschaft. Gelingt es den bulls den Gunners die erste Auswärtsniederlage der Saison zuzufügen, bleiben sie weiterhin im Rennen um die direkte Qualifikation für das Semifinale, zumindest bis Sonntag. Denn da könnten die Schwäne mit einem Sieg gegen das Tabellenschlusslicht bereits alles klarmachen. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams war im Finale des Krypto Market Cup Final-4, das von den Steirern kontrolliert wurde. Dafür will sich der amtierende Meister noch revanchieren, vor allem aber mit einem starken Gegner auf die ®Snickers Playoffs vorbereiten. Ein nächstes Aufeinandertreffen ist frühestens im Finale der Admiral Basketball Bundesliga möglich.

Vorzeitige Qualifikation für das Semifinale lautet das große Ziel der Swans Gmunden. Dazu benötigt es lediglich einen einzigen Sieg in den nächsten beiden Spielen oder Schützenhilfe von Oberwart. Auf die will sich Headcoach Bernd Wimmer natürlich nicht verlassen, sondern die Qualifkation aus eigener Kraft schaffen. Die Aufgabe scheint auf den ersten Blick eine lösbare zu sein, treffen sie doch mit den Klosterneuburg Dukes auf das Tabellenschlusslicht. Dennoch sind die Schwäne gewarnt, lieferten die Herzöge in den vergangenen Runden über weite Strecken respektable Leistungen gegen Top-Teams ab. Allerdings gelang es ihnen nicht diese Performance über die gesamten 40 Minuten eines Spiels abzurufen. Zwei Chancen hat das Team von Headcoach Zoran Kostic noch, um die Saison vielleicht doch noch mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Dazu müssen einerseits die Turnover reduziert werden und einzelne Schwächephasen sind zu vermeiden, dann können auch die Dukes noch überraschen. Die Schwäne verloren zuletzt denkbar knapp gegen den Tabellenführer, erst in den Schlussminuten mussten sie sich der intensiven Defensive der Gunners geschlagen geben.

Die Arkadia Traiskirchen Lions fixierten in der vergangenen Runde die Teilnahme an den ®Snickers Playoffs. Nun kämpfen sie noch mit dem WBC um den fünften Tabellenplatz. Bevor es aber zum direkten Showdown in der letzten Runde des Grunddurchgangs kommt, empfangen die Löwen den UBSC Raiffeisen Graz. Mit einem Sieg können die Löwen ihre Ausgangsposition für den Showdown noch ein wenig verbessern, würde ihnen doch dann ein Sieg mit einem Punkt gegen den WBC reichen. Gelingt den Grazern allerdings ein Erfolg in Traiskirchen und gewinnt gleichzeitig Wels in Wien, benötigen die Löwen zumindest einen Sieg um zehn Punkte im Showdown gegen Wels. Zuletzt taten sich die Niederösterreicher gegen das Tabellenschlusslicht aus Klosterneuburg über 30 Minuten schwer, ehe sie im letzten Viertel noch einen Gang höher schalten konnten. Vor allem durch gute Reboundarbeit sicherten sie sich den Sieg. Ein Rezept, dass auch gegen Graz zum Erfolg führen kann, gelingen den Steierern doch die wenigsten Boards im Ligavergleich. Das brachte sie auch in der vergangenen Runde in Wels um den Erfolg und stand nicht zuletzt deswegen bei Headcoach Markus Galle ganz oben am Vorbereitungsplan. Einmal in dieser Saison bewiesen die Grazer bereits, dass sie im Lions Dome bestehen können, im Dezember setzten sie sich mit 71:69 durch. Doch die Antwort der Löwen ließ sich zwei Monate später sehen, als sie in Graz mit 108:51 den höchsten Sieg in dieser Saison verbuchten.

Während es für den BC Hallmann Vienna bereits das letzte Spiel des Grunddurchgangs ist und für die Wiener nur mehr um eine gute Viertelfinalvorbereitung geht, geht es für den WBC Raiffeisen Wels noch um den fünften Platz. Dieser wird im Showdown gegen Traiskirchen in der letzten Runde ausgespielt, dennoch könnte der WBC die Ausgangsposition für den Showdown noch etwas verbessern. Bei eigenem Sieg und Niederlage der Lions gegen Graz, würde der WBC mit einem 10-Punkte Polster in das Entscheidungsspiel gegen die Löwen starten. Aber auch die Wiener könnten aus dieser Begegnung einige Aufschlüsse ziehen, bleiben nämlich die Welser auf den fünften Platz würden diese beiden Teams im Viertelfinale wieder aufeinandertreffen. Die Wiener präsentierten sich in den letzten Wochen top in Form und mauserten sich zu einem Geheimfavoriten. Sechs der letzten sieben Spiele hat das Team und rund um Kapitän Stjepan Stazic gewonnen, gegen Kapfenberg musste man sich erst in der Verlängerung geschlagen geben. So etwas wie Befreiungsschlag gelang aber auch dem WBC in der vergangen Runde. Durch die Inside-Festspiele von Davor Lamesic und Ales Chan (gemeinsam 62 Punkte) und einem guten Finish, verbuchten sie den ersten deutlichen Erfolg seit einiger Zeit.

Die Spiele der 34. Runde in der Übersicht:

 

bullsece bulls Kapfenberg – Redwell Gunners Oberwart
Samstag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam
gunners
swansSwans Gmunden – Klosterneuburg Dukes
Sonntag, 17.00 Uhr in der Volksbank Arena Gmunden
dukes
 lionsArkadia Traiskirchen Lions – UBSC Raiffeisen Graz
Sonntag, 17:00 Uhr im Lions Dome Traiskirchen 
 ubsc
 bcBC Hallmann Vienna – WBC Raiffeisen Wels
Montag, 19.00 Uhr im Hallmann Dome
Live auf SKY Sport Austria ab 18.45 Uhr
 wbc

 

Die Spiele der 34. Runde im Detail:


bulls

ece bulls KapfenbergRedwell Gunners Oberwartgunners

Samstag, 19.00 Uhr in der SPH Walfersam
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Oliva Freund, Obmann der bulls: „Im Heimspiel gegen die Oberwart Gunners dürfen wir, wie auch schon gegen die Vienna, ein Spiel mit Play Off Charakter erwarten. Die Burgenländer haben zuletzt gegen Gmunden gezeigt, dass sie bis zur letzten Minute brandgefährlich sind. Doch auch unser Team hat im Match gegen die Vienna Nervenstärke bewiesen und das Spiel noch gedreht. Wir dürfen uns auf eine spannende Begegnung freuen.“
Marck Coffin, Spieler der bulls: „Mit Oberwart treffen wir im letzten Heimspiel im Grunddurchgang auf einen sehr starken Gegner. Wir haben allerdings in dieser Saison bereits bewiesen, dass wir mit den Gunners mithalten und sie besiegen können. Entscheidend wird auch dieses Mal sein, dass wir uns auf unser Spiel und unsere Stärken konzentrieren. Wir möchten unseren Fans tollen Basketball zeigen.“
Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: „Uns erwartet ein sehr schweres Spiel. Wir werden hohe Intensität brauchen um in Kapfenberg zu bestehen.“
Georg Wolf, Spieler der Gunners: „Gegen die bulls wollen wir zeigen was wir drauf haben. Wir wollen auch das letzte Auswärtsspiel im Grunddurchgang gewinnen.“


swans

Swans GmundenKlosterneuburg Dukesdukes

Sonntag, 17.00 Uhr in der Volksbank Arena Gmunden
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Harald Stelzer, Manager der Swans: „Wenn man gegen den Tabellenletzten nicht gewinnt, dann hat man sich auch das Semifinale nicht verdient, das ist die klare Ansage. Wobei Klosterneuburg zuletzt sehr solide gespielt hat.“
Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Wir möchten gerne die kämpferische Leistung gegen Oberwart bestätigen und den für uns so wichtigen Sieg für die Fixierung des zweiten Platzes und damit der Qualifikation für das Semifinale einfahren.“
Zoran Kostic, Headcoach der Dukes: „Wir wollen die Saison mit zwei guten Leistungen gegen Gmunden und Kapfenberg abschließen.“
Bernhard Hradil, Pressesprecher der Dukes: „Gegen die Top-Teams haben wir in letzter Zeit ansprechende Leistungen gezeigt, daran wollen wir in Gmunden anknüpfen.“
Personelles:
Swans: Austin Steed fehlt nach seiner Knieoperation weiterhin, sonst sollten alle Spieler an Bord sein.
Dukes: Romed Vieider fehlt weiterhin


lions

Arkadia Traiskirchen LionsUBSC Raiffeisen Grazubsc

Sonntag, 17:00 Uhr im Lions Dome Traiskirchen
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Stefan Grassegger, Assistant Coach der Lions: „Im letzten Heimspiel des Grunddurchgangs wollen wir unseren Fans einen Sieg bescheren und ein Momentum für die Play-Offs aufbauen. Gegen Graz wird es primär darum gehen Anton Maresch in den Griff zu bekommen.“
Helmut Niederhofer, Sportlicher Leiter der Lions: „Nach der fixen Qualifikation gilt es in den letzten zwei Spielen den Rhythmus zu finden und bestmöglich für die Play-Offs vorzubereiten.“
Markus Galle, Headcoach UBSC: Traiskirchen hat wieder eine ansteigende Form gezeigt – wir werden jedenfalls versuchen, das Spiel solane als möglich offen zu halten.
Michael Fuchs, Manager UBSC: „Die Lions sind Inside ähnlich unserem letzten Gegener aufgestellt. Es bleibt zu hoffen, dass wir am Rebound dieses Mal ein besseres Ergebnis erzielen.“
Personelles:
Lions: Terrence Ayree wahrscheinlich bis Play-Off Start aus


bc

BC Hallmann ViennaWBC Raiffeisen Welswbc

Montag, 19.00 Uhr im Hallmann Dome
Live auf SKY Sport Austria ab 18.45 Uhr
Stimmen zur anstehenden Begegnung:
Petar Stazic Strbac, General Manager BCV: „Mit 6 Siegen aus den letzten 7 Spielen bin ich richtig stolz auf die sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft. Wenn man auf die schwierigen Situationen zurückblickt, mit denen wir zu kämpfen hatten, ist jetzt der 4. Platz am Ende des Grunddurchganges ein fantastisches Resultat. Am Montag gegen Wels geht es nicht mehr um viel, aber die Konzentration und die Leistung müssen am Maximum sein, dass wir unseren Rhythmus beibehalten.“
Anthony Clemmons, Spieler BCV: „Wir wollen den Grunddurchgang mit einem Sieg beenden.“
Mike Coffin, Headcoach WBC: „Wir schauen nicht auf die Tabelle, wer unser möglicher Gegner im Viertelfinale sein könnte. Eine gute Partie gegen einen starken Gegner hat Vorrang" 
Davor Lamesic, Kapitän WBC: „Die Wiener könnte auch unser Gegner im Viertelfinale sein. Wir wollen dieses Spiel als Vorbereitung dafür nutzen.“
Personelles:
BCV: Mustafa Hassan Zadeh fraglich
WBC: DeJuan Wright (Sprunggelenk) spielt nicht